Ich bin ich.

Wie fang ich denn jetzt eigentlich an? Klingt ‘Liebes Tagebuch’ doof? Scheiß drauf.

Liebes Tagebuch,in Ethik heute morgen kam ich auf die glorreich Idee wieder anzufangen ein Tagebuch zu führen. Klar, ich könnte das auch ganz klassisch machen, in ein Notizbuch, aber ich schreibe lieber am PC. Geht schneller.

Ich fange einfach damit an, wer ich eigentlich bin. Mein Name ist Jessi. Ich bin vierzehn, leidenschaftlicher Otaku (Japan-Fan) und eigentlich ist mein Leben toll. Meine Eltern sind in Ordnung, in der Schule läuft es gut und jeder rational denkende Mensch könnte sich über nichts beklagen.Ich verstehe nicht wieso, aber ich bin verdammt unzufrieden mit meinem Leben. Vielleicht, weil ich meine Familie als selbstverständlich empfinde? Weil es für mich nichts Besonderes ist zu bekommen, was ich will? Vielleicht auch, weil ich unglücklich verliebt bin, seit einem anderthalben Jahr schon fast. Aber ich denke das ist nur ein Teil des Problems, über das ich mir noch nicht ganz im klaren bin.
Ich führe jetzt deswegen Tagebuch, um mir darüber klar zu werden und das Problem zu lösen. Und weil ich gerade eine FF lese, in der Sasuke Tagebuch führt, weil sein Psychologe ihm das so gesagt hat. Und immer wenn ich lese, dass jemand Tagebuch führt, will ich auch damit anfangen. Ich bin ziemlich leicht zu beeinflussen.

Das war zu Beginn erst mal alles. Ich gehe jetzt auch ins Bett, weil ich morgen dreiviertel sechs aufstehen ‘darf’.