I am KoLD

auf dem Weg zu sich selbst

Der Tag danach

Dezember4

Hei

ich komme immer noch nicht richtig damit klar, dass der Tod einem immer folgt. Er greift einfach zu, auch an Momenten, an denen man es nicht erwartet. Es passiert einfach, aber vergessen wird man es nie. Es hört unkontrollierbar auf zu schlagen, sein Herz.  Manche kommen damit klar und blicken wieder auf, aber andere wie ich, wir werden den Schmerz nie los. Wir werden uns auch nicht daran gewöhnen. Es betäubt uns, unsere Gefühle. Auch wenn es schöne, kurze Momente gibt und man es für einen kurzen Augenblick vergisst – es ist da, auch wenn es im Hinterkopf ist, nachts kommt es hervor und man schläft weinend ein. Egal, ob diese kleine, erschaffene Perfektion ein wunderschönes Lächeln hatte, so sei es auch kurz, so wie es das Leben ist. Ich wünsche allen, selbst die, mit denen ich nie viel zu tun hatte oder nicht mochte: Ich hoffe ihr schätzt eure Einzigartigkeit, die man euch schenkte um NICHT so sein wie andere und auf seine eigene Weise ausstrahlt, was man ist. Schätze auch dein gutes Leben und danke allen, die es versüsst haben. Vergebe und vergesse, so wird man glücklich, denke nicht zu viel, bereue nicht zu viel, aber lache viel, nimm es als Waffe gegen das Böse und Traurige auf dieser Welt. Du brauchst nur dein bezauberndes Lächeln, Stärke und Hoffnung um zu leben.






by posted under Allgemein | No Comments »    

Blogging ist toll

November19

Das liest vielleicht keiner, aber das beruhigt mich auch :)

Hier werde ich alle negativen oder positiven Gedanken los. Ich empfinde nicht mehr so intensiv (gar irgendetwas) und kann manchmal meine Gefühle nicht wahrnehmen.
Aber Etwas schönes zu fühlen.. für das lebt man, nicht wahr? Man will sich wohlfühlen können im eigenen Körper – sich selber mögen. Auch andere mögen.
Im Leben gibt es schlechte Seiten; Gute, Tolle, Aufregende aber auch Traurige, Deprimierte, Wütende.
Aber es gibt Zeiten, in denen diese Seiten das Gleichgewicht verlieren. Man muss es wieder gerade hinkriegen. Aber selbst dann muss man sich einreden und durch das Hindernis gehen, dass es einem gut geht. Auch wenn es negative Gedanken nicht erlauben. Sie spielen im Kopf des Menschen, teilen einem mit, man könne es nicht, man wäre zu schwach, man wäre erbärmlich, man wäre nicht gebräuchlich, unnütze und ein NIEMAND. Jedes einzelne Wort ist ein Stich ins Herz. Diese Person, die so etwas verletzendes zu Munde kriegt…  das ist man selber.
Wenn man an diesem Punkt angelangt ist, wird sich jeder fragen; wieso tue ich mir das an? Kein Mensch auf dieser Erde hätte die Macht mich in der Art zu kränken, ausser ich selbst. Aber ich mag mich, wieso mache ich mich selbst so fertig? Nun ist es in der Zeit, den Angreifer zu stoppen, welcher dummes Zeug redet, das nicht der Wahrheit entspricht. Denn ich weiss genau, dass ich es doch irgendwie schaffe. Ich härte mich ab und meine Resistenz wird heller und stärker, wächst bis es die dunkle, mickrige Stimme zu Boden drückt, bis es wegzieht.
Denn keiner hat die Kraft dich zu verletzen, ausser du lässt es zu. Du lässt es dich zerstören und deinen hellen Schein zu nehmen. Finde den Weg zurück, bevor du dein Limit erreichst. Sie werden dich vermissen, auch wenn du das nicht durchdacht hast.
Und der Weg ist wie eine Formel. Beweise, was du kannst. Probiere, bis du es weisst. Aber gebe nie auf bis zum Entschluss.
Man will wieder glücklich werden, genau so wie Gott uns glücklich auf die Erde brachte. Fühle, denn das ist gut.
Und nach dem fühlst du das Gute nur noch schöner, denn das hat man lange gesucht.






by posted under Allgemein | 2 Comments »    

That unknown Boy

November18

Hey :*

so today I’m gonna write my diary on english, cause I wanna improve it a little bit (I’m gonna warn you it is really bad). So  every year my city has a tradition. It’s an autumn fair. It’s like an amusement park, where the people build roller coaster and other great things on places. Then I asked my friend, if she wanna go with me. So then we were there and I saw a very attractive/handsome boy with blue/ green eyes. He looked like 16. My heart felt great and it beat faster. He worked there. I wanted to ask for his name, but then my friend wanted to leave. So on the last day of this fair, I went again with other friends. I went through that guy, that I saw a week ago. But I finally was tooo shy to ask him and my friends started arguing and went home, I don’t know why. And then I called my friend( from last week), who saw him too. She told me to ask him, I needed a wing(wo)man. I couldn’t, I suddenly froze and stood there for like 15mins. But I had to do it – it was the last day. So that was a awkward moment, he looked sometimes at me standing on the side, calling my friend and observing him doing his work. I’m sure, he thought I was a stalker. But then he smiled at me and walked through me. That was the perfect moment to ask him. And I DID. OH MY GAHSH. But I was talking to my friend too, so it was a little bit complicated to who I was talking to. I wanted to tell him, that I wanted to ask him for his name, cause he was very nice. But I said: Sorry what’s your name, I’m standing like 15mins here and waited for you. HAHAHAHA fck I suck. But he ANSWERED. (If I were him, I wouldn’t). I was wondered and asked, where he lives. Unfortunately he lives 2h away. And then I said: “Ok thank you. bye.” WHAT WAS THAAT KOLD??? SOO AWKWARD AND EMBARRASSING. I walked away like 1000km/h. But he looked back at me and smiled ’till I couldn’t see him anymore. I think, he thought my act was cute. But it wasn’t. And I think he felt something too. I found him on Facebook, and sent a request, but he still didn’t answer.  IT DOESN’T MATTER, CAUSE I’M PROUD OF ME FOR THAT ACT. DAMN I hadn’t that kind of feelings about a year ago.
See you xoxo






by posted under Allgemein | No Comments »    

Irgendwann sieht man, was einem entgeht..

November18

Hei :*

Ich fühl mich echt Kacke. Hab heut ein Mittagsschlaf gehabt und die Zeit überzogen. Und als ich aufstand, war ich in meiner Depression gesunken. Es war dunkel im Zimmer. Ich fing an zu Weinen. Den Grund kenne ich auch nicht. Ich war nur alleine eingeschlafen und aufgewacht. Mir wird langsam klar, dass ich meine Zimmerbewohnerin (meine grosse Schwester 21 Jahre alt) vermisse, die eigentlich vor fast 2 Jahren auszog. Jetzt lebe ich alleine mit meiner Mutter und meinem grossen Bruder (26), der über den ganzen Tag arbeitet. Zwischen mir und meiner Mutter ist es immer ruhig, weil Kommunikationsprobleme mit ihr habe, da ich meine Muttersprache nicht kann und sie kein deutsch. Ich rede seit ich klein bin nur deutsch, selbst mit meinen Geschwistern, da meine Eltern oft arbeiteten und wir nur selten Gespräche führen konnten. Darum warte ich freudig immer auf meinen Bruder. Mein anderer Bruder (24)wohnt einige Stunden entfernt und kommt nur von Donnerstag bis Sonntag zu uns nach Hause. Meine andere Schwester (28) ist schwanger und in einer komischen Hormonphase, welche mich seeehr nervt, vorallem ist sie auch zickig. Mit ihr habe ichs nicht sehr gut. Wir hatten vor kurzem den schlimmsten Streit, welches mir eine Wunde an meinem Herzen bleiben liess. Vielleicht blogge ich das ja auch. Das heisst ich bin mit Abstand die Jüngste. So sieht etwa meine Familie aus. Vorhin, als ich aufstand und mir die Augen ausheulte, machte jemand die Türe in meinem Zimmer auf. Es war mein Lieblingsneffe (3) *-* er versüsste alles. Dann hörte ich, dass er schon eine Stunde hier war. Er war kurz davor nach Hause zu gehen und das machte mich auch traurig. Ich hätte anstatt Weinen mit meinem kleinen Neffen spielen können und ihn knuddeln. Aber dafür war’s nun zu spät.

by posted under Allgemein | tagged under  |  No Comments »