HP COMPAQ NX9010 Battery all-laptopbattery.com

To prevent global warming, you need to completely change the transportation matrix, replacing the internal-combustion engine en masse. That’s Tesla role in the Muskian system.To power Tesla’s cars, you need electricity that isn’t generated by fossil fuels. That’s where SolarCity comes into the picture. Musk wants to capture the free energy of the Sun.And just is case it all goes to hell, the planet become uninhabitable, or an asteroid bears down on Earth, SpaceX is there to, as Musk puts it, make us “multi-planetary.” We could use Mars as a lifeboat.Musk’s whole system runs on power gathered from the Sun, and if you want to do that at any kind of scale, you need to store the energy. That’s where the batteries come in. Tesla wouldn’t be Tesla without its innovative, idiosyncratic battery design – thousands of laptop-style lithium-ion cells, wired together. This design enabled Tesla to be the only electric car maker selling a vehicle that delivered range on par with the gas-powered competition.

Over the years since Tesla’s founding and Musk’s arrival, the company has steadily improved its power-management capabilities. With that has come reduced cost. Until now, those savings went mainly to Tesla owners, who were paying $100,000 for a battery plus a car. But now Tesla wants to put the battery at the center of a save-the-Earth system – making it affordable to acquire one and encouraging at least the beginnings of a major revolution in how customers store and use energy. That’s why Musk tweeted about the Thursday event by referring to the batteries as the “missing piece.”The point is that Musk has been thinking this way all along. It wasn’t like he woke up a year ago and said “Let’s do a better job of commercializing our batteries!” The batteries have been a driving force in the Tesla story for its entire history.In case you have any doubt about that, just look at the $5 billion battery factory – the Gigafactory – that Tesla and Panasonic are building in Nevada. Musk wants to be delivering 500,000 cars by 2020. But he’s going to need million of li-ion battery cells to power them.

This is how big thinking works. So while Thursday’s Tesla announcement might not be quite as sexy as pulling the cover off a hot new car, in the long run, it could matter far more to life on Earth.The New York-based company on Tuesday introduced the Here One, a more polished version of the Here Active Listening earbuds that raised $635,000 on Kickstarter last year — as well as $17 million in funding — and resulted in a waitlist that ran more than 100,000 customers deep. They’re up for pre-order today for $299, with a full release set for sometime this November.For those not familiar with the original Here, the core concept behind the Here One remains the same: to augment and mold the sound of the world around you. Though they look like the kind of truly wireless earbuds we’ve seen from Samsung, Motorola, and others in recent months, they’re closer to in-ear processors — with internals that company CEO Noah Kraft says are “about as powerful as laptops from 5-10 years ago” — than traditional Bluetooth earphones.

So, if you’re walking down a city street, the idea is for you to lessen the sound of passing crowds and screeching cars, without shutting everything out the way a pair of noise-canceling headphones might. If you’re at a concert, you could boost the bass and add effects to what’s playing, similar to how you’d mess with the EQ settings for music on your phone.The company claims that it’s fine-tuned this sort of selective noise filtering with the Here One, making it so you can amplify or cut out specific sounds — boosting the voice in an office, for instance, while drowning the air conditioner — instead of whole frequency ranges. doppler labs here oneDoppler Labs You need to keep the earbuds tied to their companion app to make all this work, but from there you can customize the filtering yourself, or choose from a number of preset settings made for specific scenarios (“Office,” “Airplane,” etc.). The hope is that you won’t have to do that, though — Doppler Labs says the app will first put you through a two-minute “onboarding procedure” that lets the Here One automatically tune its filters to your ears.

While the original Here buds were intriguing as a concept, the fact that they couldn’t actually play music limited their appeal. The Here One can work like any other pair of wireless in-ear headphones, which should greatly help their chances. Whether or not their sound will compare to other $300 earphones remains to be seen, though.Still, Doppler Labs is adamant that the Here One’s noise processing puts the earbuds in their own category. Beyond the selective filtering noted above, the company says you’ll also be able to “layer” sounds over whatever you’re hearing.Kraft gives the example of being at a baseball game and having real-time commentary draped over the top, or making it so you can hear cars while you’re streaming music on a bike ride. He says the company is working with “several partners” to expand upon this idea going forward.The problem that might limit all of this is a familiar one: battery life. The company says the earbuds will get about 5-6 hours on average, with that going down to 3-4 through continuous streaming. The case that holds them doubles as a charger, and is said to provide two full charges.

In any case, it’s clear that Doppler Labs has put some thought into the idea of creating a wearable that people could feasibly use all day long. We’ll test the Here One in the fall to see if it lives up to that promise.Today, Google announced the Pixel C, a new tablet hybrid that runs Android, with prices starting at $499.An optional $149 keyboard turns it into a laptop/tablet convertible that looks a lot like the Microsoft Surface Pro 3.The big Pixel C reveal comes not long after Apple announced the iPad Pro, its own tablet-with-a-keyboard. Microsoft is a trendsetter, apparently.I got some brief hands-on time with the Pixel C at Google’s event. And I have to say, this thing is looking like a flop.Without the keyboard, it’s a pretty standard, if super-high-definition, Android tablet. With the keyboard, it’s a half-functional laptop that’s not going to win over any converts.In other words, the Pixel C is an Android tablet with a high-definition display and an optional integrated keyboard.

A Google employee explained that the idea of the Pixel C is meant to show off to Android developers where their apps fall short with keyboard controls, and to push the market forward in that regard.If you’re not going to use the keyboard, this Google employee agreed, you may as well buy something like the slightly cheaper Nexus 9 tablet, which has a similar form factor.Closed up, it looks like a slim, svelte laptop. It takes its design cues from last year’s Google Chromebook Pixel laptop, down to the fact that you can tap the case to see a battery indicator.To make it into a laptop, though, you have to take the keyboard off its magnetic connectors, flip it around, place the tablet flat on top of it, and lift it up to a good viewing angle.The Google staffers in attendance were able to make the process look quick and slick, but attendees — myself included — were pretty clumsy about taking it off and flipping it around.Once it’s in place, it looks like … well, an Android tablet with a keyboard attached.

The keyboard, which connects via Bluetooth, has some cool features. It’s backlit and it charges right off the tablet itself while it’s folded up, so you’ll never have to worry about charging it, in theory.But I found typing to be a little difficult on it. A Google employee assured attendees that the keyboard was actually the same size and proportions as a standard keyboard, but everything just seemed off by a key or two.The Pixel C doesn’t even come with a stylus like Microsoft has on the Surface Pro and Apple introduced with the iPad Pro. That’s going to make it a harder sell in an enterprise setting, and leave it in the dust with the next wave of productivity apps.So for your entry-level price of $648, you’re getting an Android tablet with a cool keyboard, and a bunch of apps that won’t work super well with it.Meanwhile, the Surface Pro 3 runs a full version of Windows 10, meaning that you get the entire range of Windows apps.And the iPad Pro comes with some cool new multitasking features that make it easier to get stuff done, plus the support of companies like Microsoft and Adobe to bring specialized versions of their productivity apps.

I’m willing to be proven wrong, and I hope to get more time with the Pixel C soon. But at first blush, this looks like an interesting Google design experiment and little more.The warm weather is upon us, which means it’s just about time for people to start moving around. Maybe you’re heading back home, maybe you’ve got a business trip to make, maybe you’re just starting to plan your next vacation. Whatever the case, a few good gadgets can make hitting the road (or skies) altogether less exhausting. (Relatively speaking.) So below, we’ve rounded up some of our favorite travel-friendly tech. They’re varied, but all of them will help you survive your ride in their own way.Whether you’re riding shotgun with the family or stuck on a cross-country flight, at some point during your trek you’ll probably want everything around you to just shut up. You can try asking politely, but a better idea would be simulating the same effect with a good pair of noise-cancelling headphones.

Bose’s QuietComfort series is the cream of the crop here, and its in-ear QuietComfort 20 is the lightest and most portable of the bunch. It’s also $250. If that’s too much, Phiaton’s BT 100 NC isn’t really close to the QuietComfort’s silencing tech, but it’s more than solid for $100, and sounds pretty great to boot. Just make sure you’re cool with its neckband-style design first.Now, not all of you will need noise-cancelling to enjoy some music on the go. If you’re just looking from something cheap, light, and nice-sounding, I like the detailed and bass-forward sound of the Xiaomi Mi In-Ear Headphones Pro — though by now you should know that there are lots of other ways you can go.For all the devices claiming to threaten its existence, a good laptop is still the most natural blend of “something for entertainment” and “something for getting things done.” They’re eternally good for travel. If you grab a super thin Ultrabook, they’re aren’t much of a hassle to toss in a bag, either.






Lenovo IdeaPad Z580 Battery all-laptopbattery.com

They’re both good machines — although neither is upgradable and 128GB is always a meager amount of storage — but which one is right for you depends on how you use your notebook. If you peruse more casually or travel often, get the MacBook Air. (Or really, the pick below.) If money is less of an object and you’re what people call a “power user,” the MacBook Pro is the better of the two.It’s a wonder why most laptops don’t follow the Dell XPS 13’s lead. Thanks to its absurdly thin bezels, it puts a 13-inch notebook in the body of an 11-inch one. It’s slim and light enough to make the MacBook Air feel out of date. It’s a supremely portable device, but it doesn’t hurt that its aluminum chassis is sturdy and smooth as well.If you’re going to shave this much off the frame around the display, the display itself has to be good. Thankfully, the 1080p IPS panel on this configuration is wonderful — it’s not the sharpest you’ll see, but its colors are lively and accurate, and it doesn’t wash out at an angle. It has a matte finish, too, so glare isn’t a problem.

That ultra-slim bezel is the thing to behold, though. “Immersive” is an overused word in tech writing, but this is one of the few products where it genuinely fits. You just want to keep looking at this thing. It forces the webcam off to an awkward spot below the display, but that’s a sacrifice we can live with.The model linked above packs a new Intel Skylake Core i3 processor, 4GB of RAM, and a 128GB solid state drive for $800. If price is a concern, that’s enough to get you through everyday tasks smoothly enough.If you can spare an extra $100, though, this configuration from the Microsoft Store doubles the RAM and steps you up to a more robust Core i5. Higher configurations step up to a super sharp 3200×1800 panel, add more storage, and give you the option of a (glossy) touchscreen, though that’s not totally crucial with Windows 10.Generally speaking, the speed and strength on these cheaper models won’t wow you, and they can run a little warmer than what’s ideal. For the most part, though, they meet the standards of a modern Ultrabook. The one exception is in battery life, where you can get around 10 to 11 hours on a charge. That’s great.

There aren’t many noteworthy negatives here, but the few that do exist are natural extensions of a device being this slim. The keyboard is laid out well and above-average on the whole, but the keys don’t have as much travel as you could get elsewhere. While the new USB-C/Thunderbolt 3 port helps futureproof the whole thing, you still lose dedicated HDMI and Ethernet ports with devices this thin. (You can buy a Thunderbolt adapter for the former, but that’s a pain.) It’s also worth noting that some user reviews have cited issues with the XPS 13’s trackpad, though we’ve never had much of any issues.All that said, the XPS 13 is still supremely well-designed, with a good battery, great display, and surprisingly affordable starting price. For us, it remains the best Ultrabook you can buy.If your budget keeps you planted in the midrange, look to the Asus Zenbook UX305CA. This version of the machine gets you 8GB of RAM and a 256GB solid state drive for $650-700 (and sometimes less), which is great value.That it’s made from a solid coat of aluminum that’s simultaneously good-looking, slender (about a half-inch thick), and light (just 2.6 pounds) only adds to the value. Throw in a good 9 or so hours of battery life, a trio of USB 3.0 ports, and a crisp, glare-free 1080p panel and the Zenbook furthers itself as very capable for the money.

But there are compromises, as expected. First and foremost is the Core M processor at the heart of the machine. Though its sixth-gen series is an improvement over its predecessor, enough to make the Zenbook perfectly usable for so-called “everyday use,” there’s no getting around the dropoff between it and Intel’s higher-level chips. You can do most of what you need to do, but you still don’t want to push things to their limits.On the flip side, the processor is fanless, which means it creates very little noise as it runs along. And if you want, you can grab an updated model with a faster (though not brand new) fifth-gen Core i5 processor for $750.There are other petty annoyances. The display, while bright, isn’t the best at color reproduction. The keyboard, while comfortable, doesn’t have a backlight. And the speakers are just plain weak.Still, none of that is enough to ruin the bargain. The Zenbook puts sufficient power into a great build. For $650 or so, it’s a worthy MacBook Air alternative for the budget-conscious.Chances are you don’t need a dedicated “business laptop” to get work done. Any of the other picks here are plenty capable of banging out lighter assignments, and more powerful options like the MacBook Pro and Surface Book are general purpose devices that can handle just about anything you throw at them.

Still, some machines are better suited for working on the go than others. Lenovo in particular has built its name in this space, and its new ThinkPad T460 is a dependable choice for the productivity-oriented. It’s not quite a looker, but at 3.8 pounds and 0.83 inches thick, it’s not as bulky as it could be either.More importantly, it’s tough enough to withstand years of abuse, and it comes with a truckload of connectivity options. Three USB 3.0 ports, an Ethernet port, HDMI and VGA ports, an SD card reader, a SIM card slot, a Kensington lock slot, a mini DisplayPort — most of the dorky extras a heavy-duty user could want are all here, save for a USB-C port. Its batteries are replaceable, too, and you can rest easy if you ever spill coffee all over its spill-resistant keyboard.

About that keyboard: It’s superlative. The travel, the spacing, the little indentations around each key — it’s all conducive to a remarkably fast and comfortable typing experience. If you’re buried in an assignment, it makes digging your way out at least somewhat pleasurable. The touchpad that goes along with it is fine, and the ThinkPad’s signature pointing stick is there for those who need it. You can also add backlighting for a little extra cash. Speaking of paying extra, how the ThinkPad performs depends on how deeply you configure it. While the entry-level model above is affordable, it comes with has a middling 1366×768 TN panel, a sixth-gen 2.3GHz Core i3 processor, 4GB of RAM, and a 500GB hard disk drive. That might be enough to get things done, but not impressively so. Paying up the ladder will get you a decent 1080p IPS panel, along with RAM and an SSD, improving speeds across the board. And if nothing else, you can always open the machine up and add stuff like this yourself.

The same idea goes for the ThinkPad’s battery life: It’s solid on its own, but if you pick up extra swappable batteries from Lenovo, you can easily go a full day before needing to recharge. You can even switch batteries without turning the notebook off. Unfortunately, all of this means that getting the most out of the T460 will cost more than its relatively low starting price would suggest.The ThinkPad T460 isn’t as aesthetically pleasing as an Ultrabook, but it aims at a much more specific crowd than those mainstream machines. It’s worth noting that Lenovo does have a notebook that tries the bridge the gap, though — the ThinkPad T460s, which we also tested for this guide. It keeps most of the benefits above while nicely cutting down the size (to 3 pounds and 0.67 inches), but its battery is underwhelming as a result, and it can’t be swapped out. Its keyboard gives a little less feedback, too. It’s still fine if you value that reduced footprint, but for most professionals, a higher-end configuration of the T460 should be the better way to go.

And now we head to the other end of the spectrum. If you spend most of your computer time in a web browser, consider a Chromebook. These things run Chrome OS, which mostly limits you to staying online and using Google’s services, but that’s enough to do plenty, and the OS itself is only expanding. It also means that the machines don’t need higher-end hardware to run smoothly — as a result, they’re typically very cheap.The best of these, for now, is the Toshiba Chromebook 2. For $300 or so, it gets you a superb 1080p IPS display, an Intel Celeron 3215U processor, 4GB of RAM, a 16GB solid state drive, wireless-ac WiFi, and an excellent 9 to 10 hours of battery life.That 13-inch display is really the highlight: It’s colorful, bright, and accurate, with solid viewing angles. It wouldn’t look too out of place on a $1,000 machine. Our only complaint is that it’s glossy, so you’ll catch some glare in sunlight.

Those internals are modest on paper, but they’re more than enough to run Chrome OS with aplomb. The same Celeron CPU that’d buckle under the weight of Windows 10 runs quickly and smoothly on the Chromebook 2, even with numerous tabs open. A built-in fan keeps everything cool as well. It’s a noticeable improvement over its previous iteration, which struggled to maintain too much at once. Having only 16GB of storage space could be a pain, but again, Chrome OS is really designed to stay in the cloud.All the other boxes are checked off well enough. An improved keyboard is fast, clicky, and well-spaced. (It also has a backlight.) The trackpad is good. The build is sufficiently thin and nicely light. Though its finish isn’t premium, it’s not ugly. The Skullcandy-tuned speakers are better than what you’ll often find on laptops twice as expensive. There are USB 2.0, USB 3.0, HDMI, and memory card ports as well — far from overwhelming, but about standard for Chromebooks.

Say what you will about Tesla and SpaceX CEO Elon Musk, there’s no question that he’s in it for humanity.When he became hyper-rich after eBay bought PayPal, he didn’t spend his millions to develop a social media app.Rather, he bought into an electric car company, declared that he wanted to send astronauts to Mars, and invested in solar power.On Thursday, Musk will reportedly reveal two new Tesla products: a “home” battery and a much bigger “utility scale” battery. Effectively, Tesla will offer customers the opportunity to buy (or lease) a Tesla battery without shelling out $100,000 for a Tesla vehicle.If you’re a cynic, you might say that Musk is just trying to create a new story for Wall Street, to counter some of the skepticism that’s emerged over Tesla’s immediate financial prospects. The stock has been trading higher ahead of the announcement, after dipping at the end of last year (it’s still well down from its peak of $291, hit last September).You can’t look at Musk’s companies as … well, companies. Tesla, SpaceX, and SolarCity (which is actually run by Musk’s cousins) taken together are really a system, and Musk is a systems engineer, or designer, or architect (take your pick).






Akku HP Compaq nc8220 akkus-shop.com

Ende der letzten Woche deuteten Gerüchte darauf hin, dass Apple seine iMac-Reihe mit den neuen Haswell-Chips von Intel aktualisieren wird und einige Modelle möglicherweise auch im Preis senken würde. Diese Gerüchte stellten sich nun allerdings als falsch heraus, denn Apple hat lediglich ein günstigeres Einstiegsmodell des 21,5-Zoll iMacs enthüllt und bietet diesen ab sofort für 1.099 Euro im eigenen Online Store an.Bisher mussten interessierte Kunden mindestens 1.299 Euro für das Einstiegsmodell mit 21,5-Zoll Bildschirm ausgeben, um in die Welt der All-in-One-Rechner von Apple eintreten zu können. Dies ändert sich nun mit dem neuen Einstiegsmodell der iMac-Reihe. Ausgestattet ist der kleinste iMac mit einem Dual-Core Intel Core i5 mit 1,4 GHz und einem maximalen TurboBoost von 2,7 GHz. Bei der integrierten Grafikeinheit handelt es sich um Intels HD 5000 Chip, im Gegensatz zu Intels Iris GPU im nächst höheren iMac-Modell. Der Arbeitsspeicher ist mit 8 GB RAM fest verbaut und kann nicht erweitert werden, sollte aber im Zusammenspiel mit der sonstigen Hardware auch als ausreichend durchgehen. Etwas anders sieht es da schon beim Festplattenspeicher aus, dieser fing bisher immer bei 1 TB an, im kleinsten iMac findet sich allerdings nur ein 500 GB-Modell mit 5.200 U/Min wieder. Gegen einen Aufpreis von 50 Euro gibt es eine 1 TB-Version der klassischen HDD, alternativ steht eine 256 GB SSD für 250 Euro Aufpreis oder ein Fusion Drive mit 1 TB für ebenfalls 250 Euro Aufpreis zur Auswahl. Der also etwa mit der Fusion Drive-Lösung den Kompromiss aus Speicherplatz und schnellem Bootvorgang und Systemvorgängen anstrebt, der muss 1.349 Euro auf den Ladentisch legen.

Gleich geblieben ist die sonstige Ausstattung und die Vielfalt der Anschlussmöglichkeiten. So verfügt auch der neue iMac über WLAN nach ac-Standard, zwei Thunderbolt- und vier USB 3.0-Anschlüsse. Zum Lieferumfang gehört das Desktop-Betriebssystem OS X Mavericks, im Herbst gibt es obendrein das kostenlose Update auf OS X Yosemite im Mac App Store zum Download. Ebenfalls mit dabei ist die iWork und iLife-Suite, zu denen die bekannten Apps wie iPhoto, GarageBand, iMovie und Pages, Numbers, sowie Keynote zählen. Eine Magic Mouse und kabellose Tastatur gehört ebenfalls zum Standard-Lieferumfang, auf Wunsch kann man hier aber auch ein Magic Trackpad oder auch eine klassische kabelgebundene erweiterte Tastatur wählen.Die Rechner der Acer Aspire E3-111- bzw. Acer Aspire V3-111-Serie kommen wahlweise mit einem Intel Pentium N3530-, einem Intel Celeron N2830- oder einem Intel Celeron N2930-Prozessor. Unterstützt wird die CPU von bis zu acht GB Arbeitsspeicher. Die konfigurierbaren Festplatten der Einsteiger-Notebooks nehmen modellabhängig 320 GB, 500 GB oder ein TB Daten auf.

Das Display der mobilen Rechner misst eine Diagonale von 11,6 Zoll. Auf der Anzeigefläche, die im 16:9-Breitbildformat arbeitet lassen sich 1.366 x 768 Bildpunkte darstellen. Bei den Aspire V3-111P-Modellen ist der Bildschirm berührungsempfindlich. Kommt der Rechner stationär zum Einsatz, lässt sich das Bildschirmsignal über einen HDMI-Port auf eine externe Anzeigefläche umleiten. Zur Funkausstattung der Geräte gehören WLAN 802.11 n und Bluetooth 4.0. Für den kabelgebundenen Netzanschluss steht flottes Gigabit-Ethernet-LAN zur Verfügung. Die Modelle der Aspire E3-111-Serie wiegen 1,29 Kilo und liefern mit einer Akkuladung bis zu fünf Stunden mobile Betriebszeit. Die Geräte der Aspire V3-111P-Reihe bringen 100 Gramm mehr auf die Waage und halten aufgrund einer stärkeren Akkuausstattung ohne Netzstecker zwei Stunden länger durch.

Im Gespräch ist ein Smartphone mit der Modellnummer F490L und dem Codenamen Liger, welches laut den Informationen von UpLeaks mit besagtem LG Odin ausgestattet sein soll. Ob das Smartphone als LG G Flex 2 auf den Markt kommt oder vielleicht sogar als LG Vu 4 geht aus dem Tweet nicht hervor. Ebenfalls unklar ist ob es noch dieses Jahr erscheint oder doch erst im kommenden Jahr.Da der Konzern allerdings sein Flaggschiff LG G3 nicht mit einem Versuchsprozessor ausstatten wollte, wird wohl das LG G Flex 2 zu einem Versuchsobjekt auserkoren, wie es schon bei dem ersten Phablet der Fall war. Das erste G Flex nutzte LG als Test um zu sehen, wie gut ein Smartphone mit biegsamen Gehäuse bei der potentiellen Kundschaft ankommen würde. Letztlich verhinderten aber der sehr hohe Preis und vor allem die Größe mit einem 6 Zoll Display einen echten Erfolg zu seiner Zeit. Das es auch ganz anders gehen kann zeigt das G3 auf die beste Art: LG könnte wieder die Gewinnzone erreichen mit seiner Smartphone-Sparte.

Schon länger arbeitet der südkoreanische Konzern LG an einem eigenen SoC (System-on-a-Chip) für mobile Geräte, welcher in den ersten Testläufen [Link=]positiv überraschen konnte. Trotz einer recht niedrigen Taktrate konnte der Octa-Core auf Basis des ARM big.LITTLE Prinzips mit einem deutlich höher getakteten Quad-Core-Einheit mithalten. Das stimmte schon damals sehr zuversichtlich, dass sich der LG Odin getaufte SoC sehr gut gegen die Konkurrenz von Qualcomm und eventuell auch Huawei behaupten können würde.In den USA ist der Moto Maker bereits zum Start des Moto X nutzbar gewesen, wenn auch zunächst exklusiv für bei AT&T gekaufte Geräte. Ab dem 1. Juli steht der Moto Maker auch deutschen Kunden zur Verfügung, allerdings nur für Geräte die bei The Phone House gekauft wurden. Dabei ist es egal ob sie über die Website gekauft wurden oder in einer der 110 Filialen in Deutschland.

In der Art und Weise wie man an sein persönliches Moto X kommt gibt es keinen Unterschied zur US-Version des Moto Maker. Wenn man das Moto X mit der Option für den Moto Maker kauft erhält man einen PIN-Code, welcher auf der Homepage des Moto Maker mit einem Verifizierungscode eingegeben werden muss. Ist das erledigt kann man das Moto X nach Herzenslust gestalten. Motorola selbst spricht von über 4.000 verschiedenen Möglichkeiten.Während die Vorderseite entweder in Schwarz oder Weiß verfügbar ist, gibt es für die Rückseite eine Vielzahl von Farben zur Auswahl. Selbst andere Materialien wie Bambus-, Walnuss-, Teak- und Ebenholz stehen bereit, um seinem Moto X einen ganz besonderen Touch zu verleihen. Weiterhin kann die Akzentfarbe für die Tasten und Kamera-Einfassung bestimmt werden, die Rückseite mit einer persönlichen Gravur versehen werden und auch das eigene Google-Konto sowie Wallpaper lassen sich einstellen.

Bei der Gelegenheit führt Motorola in Deutschland das Moto X mit 32 GB internem Speicher ein, was es für 389 Euro ohne Vertrag zu kaufen gibt. Das 16-GB-Modell kostet weiterhin 349 Euro. Warum die Google-Tochter allerdings nicht gleich noch das Modell mit 64 GB Speicher anbietet bleibt ein Rätsel. Ob das Smartphone jetzt allerdings noch großartig gekauft wird, wo sich bereits der Nachfolger ankündigt, darf zumindest ein wenig bezweifelt werden.Und der Vergleich mit einem Sturm ist durchaus passend gewählt, da es insgesamt ganze 2.500 Einladungen zu gewinnen gibt. Bisher waren bei zwei Aktionen etwa um die 100 bis 150 Einladungen auf einmal verlost worden, sodass es sich hierbei wirklich um eine größere Aktion für das OnePlus One handelt. Ein Teilnehmer hat sogar die Chance ein OnePlus One in Sandstone Black mit 64 GB internem Speicher zu gewinnen.Um an diesem Gewinnspiel teilzunehmen, muss man lediglich an diversen Social-Media-Aktionen des Herstellers OnePlus teilnehmen, wozu das Folgen bei Facebook, Twitter oder Instagram dazu gehört, das Tweeten über das Gewinnspiel, einen Eintrag im offiziellen OnePlus-Forum zu hinterlassen und den Newsletter per E-Mail zu abonnieren. Insgesamt kann man fünf Lose erhalten und mit etwas Glück am Ende des Gewinnspiels eine Einladung oder gar das OnePlus One selbst. Das Gewinnspiel dauert übrigens noch ganze sechs Tage.

Dass das OnePlus One so begehrt ist kommt nicht ganz von ungefähr. Immerhin kostet das Smartphone 269 respektive 299 Euro und bietet die Technik der Smartphone-Oberklasse. Dazu gehören ein 5,5 Zoll großes FullHD-Display, ein Snapdragon 801 Quad-Core mit 2,5 GHz Taktfrequenz, 3 GB Arbeitsspeicher, 16 oder 64 GB internen Flash-Speicher und eine 13 Megapixel Kamera mit einem Exmor RS Sensor von Sony.Das geht aus einer Tabelle von AndroidGeeks hervor, welche das griechische Blog wiederum von Samsung-Insidern zugespielt bekommen hat. In dieser Tabelle sind Informationen zu den beiden Samsung-Smartphones Galaxy S5 und Galaxy S4 enthalten, wie weit fortgeschritten die Tests zu Android 4.4.3 KitKat sind und ab wann mit einem Update zu rechnen ist. Im Falle des Galaxy S5 könnte es noch diesen Monat soweit sein und Samsung mit dem Update auf die neuste Android-Version beginnen.






Akku HP ProBook 4418s akkus-shop.com

Eine wirkliche Überraschung ist diese Neuigkeit eigentlich auch wieder nicht, da der südkoreanische Konzern derzeit mit seinen eigenen Smartphones wie dem LG G3 sichtlich besser aufgestellt ist. Innerhalb von nur einer Woche wurden mehr als 100.000 Geräte in Südkorea verkauft und das ist deutlich mehr als Konkurrent Samsung von seinem Galaxy S5 absetzen konnte. Außerdem verdient man als Hersteller eines Nexus-Gerätes so gut wie nichts an den Geräten, weil Google zugunsten eines sehr niedrigen Preises besonders knapp kalkuliert.Zusätzlich kommt noch hinzu, dass man sich als Hersteller an äußerst strickte Vorgaben von Google halten muss, was unter anderen die Menge der produzierten Geräte einschließt. Das führte vor allem 2012 zu einem halben Fiasko für LG, als die Nachfrage nach dem Nexus 4 die vorhandenen Geräte um ein vielfaches überstieg.

Auf eben dieses Wagnis will sich der Konzern nicht mehr einlassen, auch wenn ein Nexus-Smartphone viel Prestige-Gewinn in der Branche und bei den Kunden bedeuten würde. Letztlich will auch LG nur das Eine: Gewinn machen. Und da ist ein Nexus 6 eher hinderlich. Da macht ein LG G3 als ein Teil von Android Silver schon mehr Sinn für den Konzern.Über den eigenen Sina-Weibo-Account – dem chinesischen Gegenstück zu Twitter – kommunizierte der taiwanische Konzern, dass man innerhalb von 15 Minuten mehr als 50.000 Geräte verkaufen konnte. Was auf den ersten Blick erfreulich ist für den Konzern, entpuppt sich auf den zweiten Blick als nicht mehr ganz so positiv.Zum einen muss man sich den Mobilfunkmarkt Chinas vor Auge halten, der auf knapp 780 Millionen Mobilfunknutzer geschätzt wird. Da erscheinen etwa 50.000 verkaufte HTC One E8 ein wenig klein, vor allem wenn man Xiaomi mit seinem Mi-3 und der gut dreifachen Menge innerhalb von nur 10 Minuten zusätzlich heranzieht. Hinzu kommen noch zwei Millionen reservierte Geräte, was aber nicht mit einer Vorbestellung hierzulande zu vergleichen ist. In China ist eine Reservierung einfach nur das Interesse am Gerät selbst, ohne die Zusage es auch tatsächlich zu kaufen.

Trotzdem ist es ein kleiner Erfolg für HTC auf dem Weg wieder in die Gewinnzone zu kommen und zeigt recht deutlich, dass der Bedarf an Smartphones mit Kunststoff-Gehäuse mit Top-Technik nicht nachgelassen hart. Das heißt aber noch lange nicht, dass das HTC One E8 offiziell nach Europa kommen wird.Möglicherweise ist die traditionelle Kamera mit 13 Megapixeln Auflösung einer der Gründe für das gesteigerte Interesse, da die Duo Kamera des HTC One M8 für viele mehr Spielerei als ernsthaften Sinn darstellt. Zumal der Hauptsensor der Duo Kamera eine im Prinzip nicht verbesserte Ultrapixel-Kamera darstellt, welche nicht mehr gegen die aktuelle Konkurrenz ankommt. Da vertrauen Kunden doch lieber auf eine ganz normale Kamera mit vielen Pixeln und schnellem Auslöser.

Bei der Benennung und der Hardware gibt es beim Fire Phone keine größeren Überraschungen seitens Amazon. Verbaut ist ein Qualcomm Snapdragon 800 Quad Core-Prozessor mit 2,2 GHz. Dem zur Seite stehen 2 GB RAM und Qualcomms Adreno 330 GPU. Das 4,7-Zoll Display nutzt ein IPS-Panel und die Vorder- sowie Rückseite des Smartphones ist von Gorilla Glass 3 geschützt. Das Display löst mit 1.280 x 720 Pixel auf und soll eine maximale Helligkeit von 590 cd/m² aufweisen. Für Funkverbindungen steht 4G bzw. LTE zur Verfügung, WLAN-Verbindungen kommen über die Standards 802.11 a/b/g/n/ac zu Stande. Bluetooth 3.0 und NFC finden sich ebenfalls im Gerät verbaut wieder. Der Akku wird eine Kapazität von 2.400 mAh aufweisen, während das komplette Smartphone rund 8,9mm dick und 160 Gramm schwer sein wird. Amazon wird eine Version mit 32 und 64 GB Flashspeicher anbieten, eine Erweiterung via MicroSD-Karte ist scheinbar nicht möglich.

Die 13 Megapixel starke Kamera bietet einen optischen Bildstabilisator und einen mechanischen Button für die Auslösefunktion am Gehäuse an. Die vier Frontkameras werden für die perspektivische 3D-Darstellung des Bildschirms genutzt und weisen einen erweiterten Blickwinkel von 120 Grad auf. Richtig gelesen, dass Fire Phone nutzt gleich 4 Kameras auf der Vorderseite, damit die Perspektive und der Abstand bei der Betrachtung jederzeit korrekt erfasst werden kann und zwar von jeweils zwei Kameras, unabhängig davon wie der Nutzer des Smartphone in der Hand hält. Um auch mit ungünstigen Lichtverhältnissen klar zu kommen, sind in den Kameras Infrarotsensoren verbaut worden. Für den nötigen Klang sorgen gleich vier Lautsprecher bzw. 2 x 2 Stereo-Lautsprecher mit Dolby Digital Plus und Virtual Surround-Support. Wem das nicht reicht, der kann auch die beigelegten Kopfhörer nutzen, übrigens stehen für geschossene Bilder unendlich viel Speicherplatz mit dem Amazon Cloud Drive kostenlos zur Verfügung.

Die Grundlage des Fire OS 3.5 als Betriebssystems ist erneut Googles Android, welches aber stark durch Amazon angepasst wurde, wie man es bereits von den Kindle-Tablets her kennt. Mit dabei ist auch wieder Amazons eigener App Store und der Zugriff auf die Amazon eigenen Services wie Prime Instant Video, Audible für Hörbücher oder in den USA auch Amazon Music. Diverse Apps von Drittanbietern für Serien, Filme und Musik stehen natürlich ebenso im Store bereit, wie etwa HBO, Netflix, YouTube und Spotify. Der Kindle Newsstand ermöglicht außerdem einen schnellen Zugriff auf aktuelle Zeitungen und Zeitschriften.Vier Frontkameras: Das Fire Phone bietet gleich vier Kameras auf der Vorderseite, für die Anpassung der Perspektive, gemessen an der Blickausrichtung. Eine einfache Bedienung und Kundennähe ist für Amazon seit jeher besonders wichtig gewesen. Daher wird sich eine spezielle App namens Mayday auf dem Smartphone wiederfinden, welche auch direkt über die Schnellzugriffsleiste erreichbar sein wird. Durch die App wird die Nutzer via WLAN oder 3G/4G-Verbindung kostenlos und 24/7 Support von Amazon bei Problemen oder Fragen zum Fire Phone erhalten können.

Amazon hat mit Firefly eine weitere App für das eigene Smartphone entwickelt. Firefly lässt sich dabei obendrein über eine zusätzliche Taste an der Gehäuseseite direkt starten, entsprechend hervorgehoben wurde dieses Feature auch während der Präsentation des Fire Phone. Firefly ermöglicht die Erkennung von QR-Codes, Musik, TV-Serien, Kunst, Nahrungsmitteln, Weinflaschen, Spielen, Filmen, Büchern und vielem mehr. Insgesamt sollen über 100 Millionen Gegenstände von Firefly erkannt werden können, eine entsprechende Schnittstelle bzw. ein SDK steht bereits jetzt für Entwickler zum Download bereit. Scannt man etwa eine Tüte Kartoffelchips so soll die App direkt Auskunft über den Nährwert der Speise geben, bei CDs, Büchern, Spielen etwa wird es mehrere Optionen geben, darunter auch die Option den Gegenstand in Amazons eigenem Online-Store zu begutachten und ggf. zu kaufen. Erkennt die Kamera eine TV-Serie, so wird etwa der entsprechende Eintrag bei IMDB (die ebenfalls zu Amazon gehören) angezeigt. Bei Musik geht es zum eigenen Musik-Dienst von Amazon oder bei der Erkennung etwa von einem Gemälde zum entsprechenden Eintrag bei Wikipedia.

In den USA ist der exklusive Partner AT&T, die Auslieferung beginnt dort am 25. Juli 2014. Die 32 GB Version wird dabei $199 US-Dollar kosten, bei Abschluss eines Vertrages über 24 Monate Laufzeit. Mit dabei sind in den USA auch direkt 12 Monate Mitgliedschaft für Amazon Prime, welches in den USA aktuell mit 99 US-Dollar pro Jahr zu Buche schlägt. Die 64 GB Variante wird 100 US-Dollar mehr kosten. Weitere Infos und erste Videos zum Fire Phone gibt es auf der offiziellen Produktseite von Amazon. Ob und wann das Fire Phone nach Deutschland oder Europa kommen wird ist aktuell noch nicht bekannt. Möglich wäre auch in Deutschland eine exklusive Partnerschaft mit einem ausgewählten Netzbetreiber, wie etwa Vodafone oder T-Mobile.

Das lässt zumindest ein Screenshot des Google Play Store zu, wo ein Fehler im Design der Online-Plattform von Google zu sehen ist. Die Information stammt nicht von einer eventuellen Produktseite zu der smarten Uhr selbst, sondern von der Geräte-Übersicht im Play Store. Bis vor kurzem war noch ein kleiner Zweizeiler mit Headline zwischen mehreren Produkten zu sehen, wo besagte LG G Watch mit einem ständig aktiven Display angesprochen wurde.Auch der Akku mit einer Kapazität von 400 mAh war auf der Webseite mit zu sehen, womit sich frühere Gerüchte bestätigt haben. Auch wenn die 400 mAh im Vergleich zu den knapp 300 mAh der Gear 2 längere Laufzeiten versprechen, soll den letzten Informationen zufolge die Uhr gerade mal 36 Stunden durchhalten. Das wäre angesichts der Konkurrenz einer Pebble SmartWatch beispielsweise etwas sehr enttäuschend.Ob die LG G Watch bereits zur Google I/O 2014 oder kurz danach im Google Play Store gekauft werden kann ist nicht bekannt. Was für einen zeitnahen Verkauf über den Google Play Store spricht ist das Gerücht, dass die LG-Uhr noch im Juni für 199 Euro zu haben ist. Außerdem gibt es einen ersten Teaser und die Uhr ist zudem in Anleitungen zur Entwicklung von Apps für Android Wear zu sehen.

Akku HP hstnn-xa18 pcakku.com

Ein für viele Verbraucher zunehmend wichtiger Aspekt beim Kauf eines neuen Android-Geräts ist die Frage nach der Update-Politik des Herstellers. Diesbezüglich am besten gewappnet präsentiert sich nach wie vor natürlich Google mit der eigenen Nexus-Familie, aber mittlerweile bemühen sich auch diverse andere Hersteller verstärkt darum, zumindest ihre beliebtesten Produkte möglichst rasch mit der neuesten Android-Version zu versorgen. So ist es nicht überraschend, dass Samsung einem jüngst durchgesickerten Dokument nach unter Hochdruck daran arbeitet, Android 6.0 Marshmallow auf mehrere seiner Modellreihen zu bringen. Die neuesten Flaggschiff-Smartphones Galaxy Note 5 und Galaxy S6 Edge+ werden offenbar als erste Geräte noch in diesem Jahr das entrechenden Firmware-Update erhalten.

Laut der von der Webseite TimesNews veröffentlichten Übersicht sollte die Verteilung des Marshmallow-Updates für das Galaxy Note 5 und das Galaxy S6 Edge+ ab Dezember 2015 beginnen. Die eine paar Monate älteren Smartphones Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge hingegen werden den vorliegenden Informationen nach erst frühestens ab Januar 2016, das Note 4 und das Note Edge erst ab Februar 2016 mit der entsprechende Aktualisierung versorgt.Über die erwähnten Premium-Modellreihen hinaus sehen die Update-Pläne Samsungs dann aber leider zunehmend undurchsichtig aus. Einige noch etwas ältere oder weniger prominente Geräte sollen zwar die neueste Android-Ausgabe ebenfalls erhalten, wann aber mit der Auslieferung der passenden Updates begonnen werden könnte erscheint völlig offen. Zu den im Dokument noch erwähnten Modellen zählen das Galaxy S5 und das Galaxy Alpha sowie Mitglieder der Galaxy A- und E-Serie.

Für alle Besitzer eines der angeblich für ein baldiges Update vorgesehenen Galaxy-Smartphones an dieser Stelle der ausdrückliche Hinweis: Die angegeben Zeitfenster sind lediglich als Richtwert zu verstehen. Samsung wird aller Voraussicht nach auch Android 6.0 wieder in mehreren nach Region und Mobilfunkbetreiber gestaffelten Wellen ausliefern. Es kann also mehrere Wochen, wenn nicht sogar in einigen Fällen Monate dauern bis wirklich alle Geräte mit der neuen Firmware versorgt wurden.Darüber, welche Änderungen Samsung an Android 6.0 für seine eigene Smartphon-Kollektion vorgenommen hat, liegen aktuell noch keine Informationen vor. Android 6.0 Marshmallow in der von Google konzipierten Form unterscheidet sich jedenfalls visuell kaum vom Vorgänger Android 5.0 Lollipop, wartet aber mit diversen Verbesserungen in den Bereichen Energiemanagement, Sicherheit und Perfomance auf.Microsoft hat nun auch für sein bekanntes Bürosoftwarepaket Office ein Insider Programm ins Leben gerufen. Eine Pressemitteilung diesbezüglich gibt es vom Unternehmen zwar noch nicht, aber Cashys Blog entdeckte vor kurzem die offizielle Webseite, auf der die Registrierung zum Programm bereits möglich ist. Wie schon beim im vergangenen Jahr angekündigten und seither sehr erfolgreichen Windows Insider Programm werden Teilnehmer am Office-Pendant ebenfalls schon vor der Veröffentlichung für alle Nutzer Zugriff auf neue Features erhalten. Voraussetzung für die Teilnahme am Office Insider Programm ist allerdings ein Office 365 Abonnement.

Nutzer, die im Rahmen eines solchen Office 365 Abos eine Home, Personal oder University Lizenz nutzen und am Office Insider Programm teilnehmen wollen, können sich dafür ab sofort registrieren. Für sie ist in der Folge der Zugriff auf Preview (Beta) Versionen des Office-Pakets möglich. Wer eine Office 365 Business Lizenz verwendet, kann derzeit nicht an dem neuen Insider Programm teilnehmen. Der Softwareriese lässt diese Nutzergruppe allerdings via Office First Release ohnehin Vorabversionen testen.Microsoft erhofft sich vom Office Insider Programm ähnlich umfangreiches und konstruktives Feedback der Nutzer wie beim Windows Insider Programm, um mit dessen Hilfe Office kontinuierlich weiterzuentwickeln und gewünschte Funktionen zu implementieren. Zunächst umfasst das neue Insider Programm ausschließlich die Office-Ausgabe für Windows-PC und Android. Von den Applikationen Excel, Word, PowerPoint, OneNote, Outlook und Access können auf diesen Plattformen Vorschauversionen ausprobiert werden. Der Softwareriese plant aber bereits, ab Anfang 2016 auch Mac-Anwender für die Registrierung als Office Insider zuzulassen.

Wer jetzt nicht länger warten und sich zum Office Insider Programm anmelden möchte, für den stellt Microsoft auf der eingangs schon einmal erwähnten Office Insider Webseite alle relevanten Informationen bereit, darunter auch wie der Zugriff auf die angebotenen Preview-Ausgaben von Office gelingt.Der Start des Office Insider Programm ist nur eine von diversen Schlagzeilen, die Microsoft in diesen Tagen produziert. In der letzten Woche sorgte das Unternehmen unter anderem mit dem Ausrollen eines großen Updates sowohl für Windows 10 als auch die Xbox One sowie dem deutschen Marktstart des Surface Pro 4 für Aufsehen.Samsung hat für viele Branchenkenner überraschend frühzeitig sein nächstes Flaggschiff-SoC für Mobilgeräte angekündigt, den Exynos 8 Octa. Der Exynos 8890 – um genau zu sein – ist der Nachfolger des Exynos 7420, der als Chipsatz in allen aktuellen High-End-Galaxy-Smartphones, darunter das Galaxy S6 und das Note 5, bestens bekannt ist. Es erfordert folglich keine hellseherischen Fähigkeiten, um zu prophezeien, dass der Exynos 8890 sehr wahrscheinlich die nächste Generation der Galaxy-S-Reihe antreiben wird.

Auf den ersten Blick hat der neue Exynos 8890 einiges mit dem Vorgänger gemein. Samsung verwendet wieder das bekannte 4 + 4 big.LITTLE Design von ARM, bei dem vier Cortex A53 Cores als das kleinere und energiesparendere Kern-Cluster zum Einsatz kommen. Bei Inspektion der vier großen Kerne enden dann aber auch schon die Gemeinsamkeiten mit dem Exynos 7420. Samsung verwendet für diese nämlich erstmals eine in Eigenregie entwickelte CPU-Architektur, die das Ergebnis jahrelanger Forschungsarbeiten ist. Der Name eines solchen Kerns lautet Exynos M1. Allzu viel hat Samsung allerdings speziell über den Exynos M1 nicht verraten, klar ist aber, dass er noch immer eng mit ARMs großen CPU-Kernen wie dem Cortex A72 verwandt ist.Das neue CPU-Design wird dem Exynos 8890 laut Samsung dazu verhelfen, bis zu 30 Prozent mehr Prozessor-Leistung und eine um bis zu 10 Prozent höhere Energieeffizienz als der Exynos 7420 abzuliefern. Damit ist aber natürlich nicht genug. Im kommenden Exynos-Flaggschiff kommt natürlich auch eine neue Grafikeinheit zum Einsatz. Samsung verwendet hier die ARM Mali T880 GPU. Mit wie vielen Recheneinheiten und mit welchen Frequenzen diese aufwarten kann, ist aber noch unbekannt. Samsung verspricht jedenfalls, dass das SoC ein Display mit 4K-Auflösung befeuern kann.

Das letzte Detail, welches Samsung vom Exynos 8890 schließlich noch bekannt gab, ist, dass der Chipsatz mit einem integrierten LTE-Modem daherkommen wird. Dieses neue Modem unterstützt LTE Cat. 12 und 13, was theoretische Download-Geschwindigkeiten von bis zu 600 Mbps und Upload-Geschwindigkeiten von bis zu 150 Mbps bedeutet. Interessant ist, dass Qualcomms ebenfalls kürzlich offiziell vorgestelltes High-End-SoC Snapdragon 820 ein LTE-Modem mit derselben Funktionalität mitbringt. Sowohl in Sachen Performance als auch Features dürften sich die beiden Chipsätze also in ein paar Monaten einen spannenden Schlagabtausch liefern.Wie Samsung bekannt gab, wird der Exynos 8890 bereits ab Ende 2015 in Serie produziert werden. Somit ist klar, dass das SoC schon seit längeren intensiv getestet wurde. Dem Einsatz des neuen Exynos-Achtkerners im für das Frühjahr 2016 erwarteten Galaxy S7 (oder wie auch immer die Südkoreaner ihr nächstes Flaggschiff-Smartphone nennen) sollte demzufolge nichts im Wege stehen.

Microsoft hat gestern nicht nur damit begonnen, das große November Update für Windows 10 PCs auszuliefern, sondern stellt seither auch eine umfangreiche Aktualisierung für die Xbox One zum Download bereit. Dieses als „The New Xbox One Experience“ bezeichnete Update bringt sowohl den Windows 10 Kern als auch ein komplett überarbeitetes und beschleunigtes Benutzer-Interface auf die Microsoft-Konsole. Die Verteilung des „The New Xbox One Experience“ Updates nimmt Microsoft analog zur Verteilung des Windows 10 November Updates global gesehen in mehreren Wellen vor, was bedeutet, dass nicht alle Xbox One Besitzer den Download zur selben Zeit starten konnten. Mittlerweile sollte die neue Software allerdings bei einem Großteil angekommen sein. Microsoft gibt diesbezüglich an, dass der Download auf Konsolen im Instant-On Modus automatisch bei Verfügbarkeit gestartet und im Standby-Betrieb heruntergeladen wird. Die Installation erfolgt dann nach dem Einschalten der Xbox One.

Nutzer, die auf ihrer Konsole das Instant-On-Feature nicht nutzen, können versuchen den Download manuell anzustoßen. Dies gelingt in den Einstellungen der Xbox One im Menüpunkt „System“.Im Vorfeld der Auslieferung des „The New Xbox One Experience“ Updates hat Microsoft die Verbesserungen für die Konsole mit diversen Videos beworben. Die für Nutzer vielleicht auffälligsten Neuerungen sind das neue Interface-Design, die höhere Geschwindigkeit bei der Navigation durch die Menüs und Applikationen sowie die allgemein verbesserte Stabilität. Microsoft hat sich eigenen Angaben nach, intensiv darum bemüht, Nutzern schnelleren Zugriff auf wichtige beziehungsweise häufig genutzte Bereiche der Oberfläche zu ermöglichen. Außerdem ist ein brandneues Feature Teil der Aktualisierung: Abwärtskompatibilität. Auf der Xbox One werden in Kürze also eine Reihe ausgewählter Xbox 360 Spiele via Emulation lauffähig sein.

Mit Veröffentlichung des großen Updates für die Xbox One ebnet Microsoft schließlich auch noch den Weg, für weitere neue Funktionen in naher Zukunft. So soll die Konsole im neuen Jahr beispielsweise Windows 10 Features wie den virtuellen Assistenten Cortana sowie Unterstützung für die Universal App Plattform bekommen. Dank letzterem werden auf der Xbox One beispielsweise demnächst auch Programme wie Office oder der Browser Edge laufen.HP hat neue Mobile-Workstations der Reihe ZBook vorgestellt. Zur mittlerweile dritten Generation der leistungsstarken Notebooks für kreative Profis oder CAD-Spezialisten gehören aktuell das ZBook 15u G3, das ZBook Studio G3, das ZBook 15 G3 und das ZBook 17 G3. In alle Neuvorstellung packt HP erwartungsgemäß einen Intel Core Prozessor der 6. Generation (Skylake) gepaart mit schnellem Arbeitsspeicher und PCI-Express-SSD mit NVMe-Technik sowie dedizierter Grafiklösung von AMD oder Nvidia.

Akku HP hstnn-ob77 pcakku.com

Vor ein paar Wochen hat der chinesische Hersteller OnePlus nach dem neuen Flaggschiff OnePlus Two sein zweites Smartphone in diesem Jahr präsentiert, das OnePlus X. Dieses lässt sich leistungstechnisch in der gehobenen Mittelklasse einordnen und bietet sowohl ein schickes Äußeres als auch einen attraktiven Preis, wird aber leider nicht mit dem neuen Android 6.0 Marshmallow, sondern noch mit einer auf Android 5.1 Lollipop basierenden OxygenOS-Version ausgeliefert. Jetzt hat sich OnePlus glücklicherweise zu seinen aktuellen Update-Plänen geäußert – und das für alle seine Geräte.Den offiziellen Angaben von OnePlus nach werden zunächst das diesjährige und letztjährige Flaggschiff, also das OnePlus One und das OnePlus Two, OxygenOS auf Basis von Android 6.0 Marshmallow erhalten. Käufer des OnePlus X respektive des neuesten Mitglieds der Smartphone-Familie des chinesischen Unternehmens werden demzufolge am längsten auf das entsprechende OxygenOS-Update warten müssen. Konkrete Terminangaben blieb OnePlus aber ohnehin vorerst für alle drei Geräte schuldig.

Wie die Chinesen in ihrem Blogpost erläuterten, wird es vorerst keine spezifische Daten für die Auslieferung der Updates geben. Der Hersteller machte allerdings zumindest grobe Zeitangaben. So sollen das OnePlus One und das OnePlus Two im ersten Quartal 2016 eine auf Android 6.0 basierende OxygenOS-Version erhalten. Speziell beim OnePlus Two werde dieses Update abgesehen von anderen, nicht näher erläuterten Änderungen die Neuerung mit sich bringen, dass der Fingerabdruckscanner dann über die in Android 6.0 Marshmallow enthaltende Standard-Programmierschnittstelle angesprochen werden kann. Im Bezug auf das OnePlus X schließlich nennt OnePlus im Moment leider nicht einmal ein Zeitfenster. Das Unternehmen versichert lediglich, es werde auch für dieses Modell eifrig an einem Update gearbeitet.Vor etwas mehr als einem Jahr hat Nvidia das Shield Tablet vorgestellt, das von einem Tegra K1 Prozessor angetrieben wird. Nach wie vor handelt es sich dabei um ein äußerst konkurrenzfähiges, bestens für Mobile Gaming geeignetes SoC. So hat sich das Unternehmen nun entschlossen, sein 8-Zoll-ablet noch einmal zu einem günstigeren Preis herauszubringen. Das neue Shield Tablet K1 kostet mit rund 200 Euro 100 Euro weniger als die Variante vom Vorjahr.

Was Ausstattung und Aussehen des Shield Tablet K1 betrifft, so hat sich im Vergleich zur ersten Auflage fast nichts verändert. Das Tablet verfügt über ein 8 Zoll großes Full-HD-Display (1920 x 1200 Pixel), den Tegra K1 Chip, 2 Gigabyte RAM, 16 Gigabyte Flash-Speicher und einen microSD-Kartenslot. Zur drahtlosen Kommunikation werden Bluetooth und WLAN unterstützt. Eine LTE-Variante wird es vom K1 hingegen nicht mehr geben.Neu ist auch, dass das Shield Tablet K1 nun ohne den passiven Stylus und dem dafür vorgesehenen Schacht im Chassis daherkommt, was ebenfalls mit Kosteneinsparungen begründet sein dürfte. Davon abgesehen verzichtet Nvidia sogar auf das Beilegen eines Ladegeräts und eines Micro-USB-Kabels, die folglich separat gekauft oder von einem anderen Endgerät übernommen werden müssen.Nvidia bietet das Shield Tablet K1 ab sofort mit vorinstalliertem Android 5.1 Lollipop auch in Deutschland an. Ein Update auf Android 6.0 Marshmallow hat der Hersteller in den kommenden Monaten fest eingeplant. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers für das Tablet hierzulande liegt bei 199,99 Euro.

Passend zum Shield Tablet K1 verkauft Nvidia wieder diverses Zubehör, darunter den Shield Controller für 59,99 Euro, ein Cover für 29,99 Euro sowie den sogenannten Directstylus 2 für 19,99 Euro.Im vergangenen April kündigte Microsoft während der hauseiegenen Build-Konferenz vollmundig an, App-Entwicklern künftig die Möglichkeit zur Hand zu geben, ihre Apps für Android (Project Astoria) sowie iOS (Project Islandwood) auf unkomplizierte Art und Weise auch unter Windows 10 zum Laufen zu bringen. Zumindest eines dieser beiden Vorhaben, die Brücke für Android-Apps, ist mittlerweile allerdings vor dem aus, wie Re/code berichtet.Gegenüber der US-Publikation gab ein Microsoft-Sprecher an, Project Astoria sei derzeit nicht bereit für eine Veröffentlichung, aber Microsoft stelle alternative Werkzeuge für Entwickler bereit. Ganz allgemein gesprochen sei das Unternehmen nach wie vor fest entschlossen, Entwicklern möglichst vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, um ihre Apps auf die Windows-Plattform zu bringen.

Microsofts Project Astoria liegt derzeit also auf Eis und ob es damit überhaupt jemals weitergeht steht in den Sternen. Re/code konnte dem Sprecher keine klare Stellungnahme diesbezüglich entlocken. Nicht ganz klar ist außerdem, wie der aktuelle Stand der Dinge bei der Initiative für iOS-Apps – Project Islandwood – ist. Es soll aber zumindest in diesem Bereich erste vielversprechende Ergebnisse geben, wie die Gerüchteküche munkelt.Project Astoria und Project Islandwood unterscheiden sich allerdings auch deutlich voneinander. Von Beginn an war Astoria die zwar beeindruckendere, aber letztendlich auch die fragwürdigere Initiative. Während Android-Apps im Grunde ohne irgendwelche Anpassungen in einem Emulator unter Windows 10 laufen sollten, erfordern iOS-Apps den Einsatz von Microsoft-Tools in Kombination mit einem gewissen zusätzlichen Aufwand der Entwickler.

Das zumindest vorläufige Scheitern von Poject Astoria könnte für Microsofts noch junges Windows 10 problematisch sein. Für den Redmonder Softwareriesen ist es nämlich essentiell, in den kommenden Monaten eine Vielzahl von Entwickler vom Wert der Plattform zu überzeugen. In der Vergangenheit scheiterte das unter anderem auch am zu geringen Marktanteil von Windows Phone. Abhilfe schaffen könnte diesmal die Universal App Strategie, die es ermöglicht, dass neue Windows 10 Apps gleichermaßen auf PCs, Smartphones wie dem Lumia 950 oder Tablets wie dem Surface Pro 4 und sogar der Xbox One funktionieren. Für Microsoft ist das der Schlüssel, um sich künftig erfolgreicher gegenüber Android und iOS positionieren zu können.Apple-CEO Tim Cook hat kürzlich in einem Interview noch einmal bekräftigt, dass sein Unternehmen weder vorhabe, auf absehbare Zeit die Entwicklung von Macs einzustellen, noch, aus MacBook und iPad ein Convertible im Sinne von Microsofts Surface-Familie zu formen.

In einem Gespräch mit der irischen Publikation Independent.ie sagte Cook, Apple sei nach wie vor der festen Überzeugung, Kunden wollten keine Hybrid-Lösung aus Mac und iPad. Grund dafür sei, dass ein solches Gerät Kompromisse erfordere, die Apple nicht bereit sei einzugehen. Laut Cook ist es stets Apples Bestreben, den besten Mac der Welt und das beste Tablet der Welt zu bauen. Durch die Kombination beider Produktkategorien könnte jedoch keines dieser Ziele erreicht werden.Die Aussagen von Tim Cook sind auch als Seitenhieb auf Microsofts gerade auf dem Markt eingeführten Convertible-Produkte, das Surface Book und das Surface Pro 4, sowie deren mittlerweile zahlreiche Verwandte in der Windows-Welt zu verstehen. Diese Geräte laufen mit Windows 10, einem vollwertigen Desktop-Betriebssystem, und haben die Performance eines Laptops, können bei Bedarf aber auch als Tablet genutzt werden.

Im Hinblick auf die PC-Welt stellte Cook in dem Interview klar, dass man bei Apple einen Mac und einen Windows-Rechner nicht als ein und dasselbe bewerte. Demzufolge sieht Cook den Mac auch nicht als Auslaufmodell im Vergleich zu den in den letzten Jahren rein nach Verkaufszahlen alles dominierenden Smartphones und Tablets. Stattdessen sollen sich Macs und iOS-Geräte auch in Zukunft sinnvoll ergänzen. Bei Apple habe man die Erfahrung gemacht, dass Nutzer sowohl iOS als auch OS X verwenden. Durch die Einführung bestimmter Features wie „Handoff“ habe man also die beiden Software-Plattformen enger zusammengeführt. Erklärung: Handoffermöglich es Anwendern, eine Aufgabe auf dem einen Gerät (iPad) zu beginnen und sie zu einem späteren Zeitpunkt auf einem anderen Gerät (Mac) abzuschließen.Bezüglich der iPad-Verkaufszahlen gab sich Cook trotz sinkender Stückzahlen und Marktanteile kämpferisch. Er erwarte sich Großes vom neuesten Mitglied der iPad-Familie, dem 12,9-Zoll-Riesen iPad Pro. Auf Reisen ersetzt das iPad Pro für den Apple Chef das MacBook und wird lediglich durch ein iPhone ergänzt.

Letztendlich bleibt festzuhalten, dass auch die Worte von Tim Cook nicht mehr sind als nur eine ganz bestimmte Sichtweise auf aktuelle und künftige Entwicklungen des PC- und Mobilgeräte-Marktes. Microsoft teilt davon sicherlich einige Einschätzungen, aber in entscheidenden Punkten haben die beiden US-Konzern ganz unterschiedliche Auffassungen, woraus die jeweiligen Strategien resultieren. Interessant wird sein zu beobachten, ob sich einer der beiden in nicht allzu ferner Zukunft von der derzeit so überzeugt vertretenen Haltung verabschieden wird. Abhängig sein dürfte das wie so oft nicht von vermeintlichen Überzeugungen, sondern von Verkaufszahlen.Sony verkauft nun auch das dritte und größte Smartphone der neuen Xperia Z5 Reihe in Deutschland. Das Xperia Z5 Premium wurde ursprünglich zusammen mit den bereits seit vergangenem Monat erhältlichen Xperia Z5 sowie Xperia Z5 Compact im Rahmen der IFA 2015 Anfang September vorgestellt und verfügt über ein 5,5 Zoll großes 4K-Display. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 799 Euro.

Das Xperia Z5 Premium ist ab sofort unter anderem direkt bei Sony in den Farben Chrom, Gold und Schwarz erhältlich. Abgesehen von diesem äußeren Merkmal unterscheiden sich die angebotenen Modellevarienten des High-End-Smartphones aber nicht voneinander. Käufer erhalten also in jedem Fall das weltweit erste 4K-Smartphone-Display (3840 x 2160 Pixel), 32 Gigabyte Flash-Speicher plus microSD-Kartenslot und ein elegantes Gehäuse im “OmniBalance”-Design, das wie von der Xperia-Z-Reihe gewohnt gegen Staub und Wasser geschützt ist.Die anderen Hardwarekomponenten des Z5 Premium sind mit denen des Z5 und Z5 Compact weitgehend identisch. Angetrieben werden alle Geräte von dem Octa-Core-SoC Qualcomm Snapdragon 810 und 3 Gigabyte RAM. Auf der Rückseite befindet sich bei allen Z5-Ausführungen eine 23-Megapixel-Kamera, die laut Sony herausragende Bilder schießt, extra für Selfies gibt es außerdem in allen Fällen noch eine 5,1-Megapixel-Frontkamera. Speziell beim Xperia Z5 Premium wird die Ausstattung schließlich noch abgerundet durch einen Akku mit einer Kapazität von 3430 mAh. Als Betriebssystem kommt wie bei den anderen Familienmitgliedern ab Werk noch immer Android 5.1 Lollipop zum Einsatz. Sony hat allerdings bereits ein Update auf Android 6.0 Marshmallow für die Z5 Reihe angekündigt. Wann dieses erscheinen wird, ist aber noch unklar.

Samsung r523 Battery all-laptopbattery.com

But for $700, all of that can be hand-waved easily enough. The bigger point of contention is its Core M processor. It’s a new, sixth-gen (or, Skylake) chip, but as we’ve noted in our laptop buying guide, it’s weaker than a more standard Core i5 or Core i3. It’s still far from an entry-level option, so most everyday tasks run just fine, but it’s best to avoid gaming or going all out. On the plus side, having a less intense processor allows the Zenbook to be fanless, making it wonderfully quiet in practice.Still, if you need more power, it’s worth noting that there’s a UX305LA model that packs a (fifth-gen, but still stronger) Core i5 chip for $50 more. It’s a tad thicker and louder as a result, but it’s still very much a great value among Ultrabooks. It’s also gold.If you absolutely can’t shell out that kind of dough, though, this configuration of the Acer Aspire E5-573G is the most respectable buy we could find around $550. It’s nowhere near as thin, light, or aesthetically pleasing as the Zenbook, but for a 15.6-inch desktop replacement, it’s not as unwieldy as it could be, and its black textile plastic is fine.

More importantly, it gets most of the specs right. It runs on a fifth-gen Core i5 chip, along with 8GB of RAM and a 1TB hard drive. Although that’s not the newest processor around, the power and speed here is admirable. It isn’t a headache to multitask and get things done. Support for (1×1) 802.11ac WiFi and a collection of necessary ports help with that as well. Surprisingly, there’s a discrete Nvidia GeForce 940M graphics card on board too. Again, that’s not the latest GPU, but it’s enough to play many newer games on moderate settings should the desire arise. You don’t get that option in the first place with most notebooks in this range.Likewise, the Aspire E5-573G sports a 1080p (non-touch) display, another rarity among sub-$600 Windows machines. It’s a TN panel, so it doesn’t have the wide viewing angles or general vividity of an IPS alternative, but it’s still sharp, and its contrast is decent for what it is. Since it’s matte, it also does well to avoid glare. All told, it’s a noticeable step up from any 1366×768 option.

But again, there are trade-offs. The main issue is bloatware: Asus has fitted this thing with dozens of pre-installed apps, most of which are needless, all of which chew up storage space and slow down performance. It’s worth going out of your way to get a clean install of Windows 10 on here.Besides that, battery life isn’t anything special at about 4-5 hours (or 1-2 if you’re gaming), and the trackpad feels closer to budget-level than we’d like. (A cheap external mouse seems like a good investment.) The keyboard, meanwhile, is pleasant and spacious enough, but lacks any sort of backlighting. There’s no disc drive either, though that’s less of an issue in an age of streaming services. Perhaps the biggest reason to hold off, however, is the fact that a newer model just launched. The Aspire E5-574G-52QU throws a sixth-gen Core i5 and a flashier half-white finish onto what appears to be the same package as the E5-573G, so it should be a little bit stronger, a little bit longer-lasting, and a little more futureproof.

It, too, is going for $550 on Amazon, but since it’s so new, user feedback is limited. It looks like the better deal on paper, but we’ll confirm in the coming weeks. Based on our latest round of research, though, the E5-573G is still a great get among midrange desktop replacements, especially if you can find it closer to the $500 mark.The 15.6-inch Toshiba Satellite C55-C5241, meanwhile, is probably the most extreme example of the trade-offs you have to consider at the bargain bin. On the one hand, it’s fairly spec’d out for its $460 asking price, with a fifth-gen Core i5 processor, 8GB of RAM, and a 1TB HDD (which you can upgrade if you’re handy enough). It’s at least comparable to the Acer above for about $100 less. It’s not an outright blazer, but speaking solely in terms of performance, it’s an overachiever.On the other hand, it’s an obvious underachiever when it comes to build quality. Its fake brushed metal aesthetic looks nice from afar, but get your hands on its all-plastic chassis and it’ll creak and bend at almost every interaction. That necessitates you be careful with it, which means it isn’t the kind of thing you’ll want to throw in a bag and carry around town.

Beyond that, it has a typically middling 1366×768 display, a rigid trackpad, and a keyboard that’s just okay. Its 5-hour or so battery life is fine, but not spectacular. It weighs less than the Aspire, but at close to 5 pounds, it isn’t exactly light either.In the end, this is one of the strongest laptops you can buy for $425, and you’re buying it for that performance alone. If you know you can be gentle with it, it’s one of the few solid values in this sector.The struggle involved in finding a good budget notebook should get you to ask yourself what exactly it is that you want out of your laptop. Maybe you’ll find that most of the things you do with your computer don’t stretch too far beyond a web browser. If that’s the case, you might very well be able to get by with a Chromebook.These increasingly popular machines run Google’s Chrome OS, which effectively turns the Chrome web browser into a super lightweight operating system. They aren’t of much use without an Internet connection as a result — though web apps like Gmail and Google Drive have gained more offline functionality over time — and they can’t run more involved processes like Adobe Photoshop or Microsoft Excel. But since you can watch movies, listen to music, write up documents, store files, edit photos, and do a million other things through the web already, they’re enough for most needs. They’re also highly affordable (Chromebook Pixel aside).

The latest Toshiba Chromebook 2 is our current favorite in this category. Its Celeron processor and 4GB of RAM don’t look like much on paper, but they (along with the included SSD) absolutely breeze something as airy as Chrome OS. You still have no choice but to stick to the basics, but doing so here is much faster (and quieter) than it is on a similarly priced Windows machine. We should note that Toshiba sells a $430 model with a Core i3 processor too, but that’s just about overkill for Chrome’s needs, and anything over $400 is a little too pricey for all a Chromebook offers. (The latter point is a big reason why we think the Toshiba is a better buy than Dell’s nicer-feeling Chromebook 13.)You also get 7-8 hours of battery life here, which is just about average for a Chromebook, but still excellent next to its Windows-based rivals. There’s only 16GB of storage on our recommended configuration, but if you use Chrome OS as it’s intended, that’s not a massive loss. It’s just part of the compromise.

What really sets the Chromebook 2 apart is its vivid 1080p IPS display. It’s gorgeous, and although it can pick up some glare, in many ways it’s a better screen than that of a $1,000 Macbook Air. Add to that a comfortable enough keyboard (that’s now backlit), a responsive trackpad, superb speakers, 802.11ac WiFi support, and a relatively stylish design, and you have a fantastic overall value at $330 — so long as you can accept Chrome OS’s limitations.If the Chromebook idea interests you but you want something a little more spacious than the 13-inch Toshiba above or the sea of 11-inch alternatives, have a look at the Acer Chromebook 15. It’s one of the few other Chrome OS devices with a 1080p IPS display, which looks good, even if its colors and viewing angles aren’t as vivid as those of the Chromebook 2. It’s not the best-looking device around, and its larger frame means it isn’t exactly travel-friendly, but it’s sturdy and well-made. Its keyboard is dependable, too.The real hook here is its performance. The Chromebook 15’s fifth-gen Intel Celeron processor easily breezes through Chrome OS, loading web pages quickly and powering through handfuls of tabs with aplomb. It also gets more than 9 hours of battery life on average, which is great even by Chromebook standards. If you’re looking for a Chromebook that’s better suited for getting things done, this is the one to buy.

In response to the growing popularity of Chromebooks, various laptop makers have started churning out $200ish Windows machines that run on similarly modest specs. Now, because they use the same full-on OS available on $1,000 notebooks, these devices aren’t nearly as responsive as their Google-bred alternatives. They usually have to cut corners on hardware to hit their price point, too. At the same time, they do run a full-on OS, so they have access to desktop apps like Word, Excel, or anything else you’d use outside of a web browser. (Just don’t expect to get heavy Photoshop editing out of their entry-level processors.) The idea is to sacrifice some speed and build quality in exchange for greater offline capability. In the best cases, all of this makes for a decent secondary or travel-centric device. They’re like modern netbooks.As of this writing, the Lenovo Ideapad 100s is the best of those best cases. Like any other ultra-budget notebook, it’s not strong — its modest Intel Atom chip and 2GB of RAM can’t handle too many open apps or tabs at once, and gaming is just about impossible. It only has 32GB of storage, its keyboard flexes, and it doesn’t support 802.11ac WiFi. Its trackpad is strangely devoid of all multi-touch support, too. It’s a $180 laptop, in other words.

Still, when used in moderation, the Ideapad is surprisingly fluid next to its peers. Word and the like are perfectly agreeable, and there’s never too much lag once everything’s up and loaded. The keyboard is well-sized and comfortable outside of that flexing problem, and the 11.6-inch 1366×768 TN display is accurate enough for the money. It’s all good enough to get lighter stuff done. It also comes pre-packaged with a free year of Office 365 and 1TB of Microsoft OneDrive storage. What really sells the Ideapad is its build and battery life. It’s plastic, but it’s colorful, smooth, and sturdy, with a flexible hinge that helps mitigate the display’s iffy viewing angles. It doesn’t explicitly look cheap. The battery, meanwhile, lasts an excellent 10-11 hours per charge. Don’t expect this — or the HP Stream 11, or the Acer Aspire One Cloudbook — to act as your primary device, but if you’re frequently on the move or you only have $200 to spend, the Ideapad 100s should serve you well. It’s worth noting that there’s a 14-inch model, too, but we don’t think it’s worth sacrificing portability for something this underpowered.

Lenovo ThinkPad SL410 Battery all-laptopbattery.com

There aren’t many noteworthy negatives here, but the few that do exist are natural extensions of a device being this slim. The keyboard is laid out well and above-average on the whole, but the keys don’t have as much travel as you could get elsewhere. While the new USB-C/Thunderbolt 3 port helps futureproof the whole thing, you still lose dedicated HDMI and Ethernet ports with devices this thin. (You can buy a Thunderbolt adapter for the former, but that’s a pain.) It’s also worth noting that some user reviews have cited issues with the XPS 13’s trackpad, though we’ve never had much of any issues.All that said, the XPS 13 is still supremely well-designed, with a good battery, great display, and surprisingly affordable starting price. For us, it remains the best Ultrabook you can buy.If your budget keeps you planted in the midrange, look to the Asus Zenbook UX305CA. This version of the machine gets you 8GB of RAM and a 256GB solid state drive for $650-700 (and sometimes less), which is great value.That it’s made from a solid coat of aluminum that’s simultaneously good-looking, slender (about a half-inch thick), and light (just 2.6 pounds) only adds to the value. Throw in a good 9 or so hours of battery life, a trio of USB 3.0 ports, and a crisp, glare-free 1080p panel and the Zenbook furthers itself as very capable for the money.

But there are compromises, as expected. First and foremost is the Core M processor at the heart of the machine. Though its sixth-gen series is an improvement over its predecessor, enough to make the Zenbook perfectly usable for so-called “everyday use,” there’s no getting around the dropoff between it and Intel’s higher-level chips. You can do most of what you need to do, but you still don’t want to push things to their limits.On the flip side, the processor is fanless, which means it creates very little noise as it runs along. And if you want, you can grab an updated model with a faster (though not brand new) fifth-gen Core i5 processor for $750.More than a year after Malaysia Airlines Flight 370 went down in a remote part of the Indian Ocean, we still have no answers about what actually caused the crash.But an aviation expert at The Daily Beast has a new theory on what might have happened.Expert Clive Irving points to new warnings from the Federal Aviation Administration and Boeing that highlight the “immediate and urgent risk” tied to transporting lithium-ion batteries, which are used in cellphones and laptops, on passenger flights.

FAA officials said last week that there’s evidence the batteries could cause “explosions and fires capable of destroying a plane,” according to the Associated Press. In July, Boeing warned airlines that carrying large shipments of the batteries created “unacceptable fire hazards” and asked carriers to stop accepting the cargo, according to The Wall Street Journal.MH370 had 440 pounds of lithium batteries aboard the Boeing 777 that disappeared March 8, 2014, Irving reported last year. Debris from the plane has since washed up on an island off the coast of Madagascar.Irving theorizes that the batteries could have caused a fire in the hold of the Boeing 777 that overwhelmed the plane’s fire-suppression system.”The cargo hold has a special liner intended to contain a fire until it is extinguished,” he explained. “A battery fire might well have been intense enough to breach the liner and, in doing so, allow the airflow to weaken the concentration (and therefore the effectiveness) of the Halon gas used as a fire suppressant.”

If the batteries did catch fire and the flames were too intense to be controlled by the plane’s systems, the fumes from the fire could have knocked out the people on the plane, Dr. Victor Ettel, an expert on the science and manufacture of lithium-ion batteries, told Irving.”The organic electrolyte in lithium-ion batteries decomposes at high temperatures, generating very toxic fumes typically containing compounds of fluorine and even arsenic,” Ettel said.Irving also has an answer for how the plane could have gone off its planned course with its communications systems shut down and kept flying for hours before crashing into the ocean.MH370’s first turn of its flight path was consistent with the pilots trying to find the nearest airport, according to Irving. He pointed out that nearby Langkawi Island has a modern airport with a 12,500-foot runway that would have suited the Boeing airplane. The second turn toward the Indian Ocean could have been the result of technical failures, he argued.

And the loss of communication could have been caused by the supposed battery fire since the cargo hold was near the plane’s “electronics nerve center,” Ettel said.It’s possible that a fire could have knocked out the communications system without touching the engines that kept the aircraft going.”Even if the transponders were located in different parts of the airplane they could have been disabled by a fire in the electronics bay, instead of by a deliberate action by a pilot or a terrorist entering the electronics bay, as has been suggested,” Ettel said.”It is therefore conceivable that the electronic and navigational systems in the bay could have been disabled [by fire], leaving only the hydraulic systems working.”The fire might have then died out before it destroyed the rest of the plane, Irving wrote, noting that “it is possible for fires at cruise altitude and speed to be extinguished when exposed to extremely cold air and a forceful slipstream.”An unnamed aviation expert told The Daily Beast that the Boeing 777 “is arguably the best and safest airplane ever built, it is simply one amazing jet in its robustness. I have not a shred of doubt in my mind that it could have continued to fly after the event, even with the incapacitation of the flight crew.”

This isn’t the first time a theory surrounding MH370’s lithium batteries has been floated.Popular Mechanics noted in July that “the fire hazards of such bulk shipments of the batteries were already well known to the industry” and that other airlines had already restricted or banned the shipments on passenger flights.We’ve said it before and we’ll say it again: Roku’s latest streaming stick is the best value on the media streaming market today. If you need yet another reason to add the Roku stick to your cart, Amazon has it down to $40 today. That’s $10 off its usual going rate, and the first real deal we’ve seen for the device on the site.While many people now own portable chargers for their phones, wireless chargers for laptops aren’t so mainstream yet. If you are constantly on the go, though, you should consider picking up up the Anker PowerCore+ 20100. Not only does this pick have several USB ports so users can power up their MacBook, phone, and tablet in one charge, it’s small enough to slip into your backpack or briefcase once your gadgets are juiced up.

With Memorial Day weekend quickly approaching, now’s as good a time as any to invest in a new grill. This electric one from Char-Broil is a great option if you’re unable to use (or simple don’t want to fuss with) propane or charcoal. Its TRU-Infrared system will evenly cook your hot dogs and hamburgers, plus its compact size will work nicely with small outdoor spaces.Whether you wear them daily to the office, or only keep them on reserve for special occassions, every guy needs an arsenal of ties in his wardrobe. Give your tie collection an upgrade — and save a few dollars — this week by taking advantage of Touch of Modern’s offer: This week, shoppers can take $8 off tons of options from the Tie Bar. Now through June 30, Timex is offering 20% off and free shipping on all orders over $25 when you enter the code DADGRAD20 at checkout. Whether you’re looking to pick up another Weekender or shop for a beach-friendly option, this deal has something for everyone. Buying a budget laptop is an exercise in compromise. There’s no one category of tech where the old “You get what you pay for” axiom rings truer — you simply aren’t going to find many affordable notebooks that are close to being “objectively good” buys the way a Macbook Pro or Dell XPS 13 is. On average, their screens are grainy, their builds are flimsy, and their internals aren’t very fast. Mediocrity is the norm.

But they’re cheap. It’s perfectly understandable why legions of plastic $400 notebooks are swiped off of Best Buy and Walmart’s shelves each fall: Even if it’s the safer purchase in the long run, dropping $1,000 on a better-made machine is a schedule-changing investment. And it’s not as if every laptop buyer needs higher-end materials in their stuff.That said, if you’re going to buy cheap, you might as well get the most from your dollar. So instead of writing off the category and demanding you save your money for a better notebook, we dove headfirst into the sea of budget laptops to find the ones that are worth buying.Not surprisingly, the returns were thin. We settled on a rough guideline of laptops under $550, but since this side of the market is filled with such a diverse range of devices, we included our favorites from a selection of full-on notebooks, 2-in-1 convertibles, Chromebooks, and ultra-affordable Windows machines, like the HP Stream.Per usual, we settled on the following laptops after scouring the web for reviews and performing our own hands-on testing. We assigned them a BI Rating, which you can read more about here. And as always, we plan to update this guide over time to reflect the many new notebooks that’ll arrive in the coming weeks.

There really aren’t many quality options in this price range, so what you’re looking for here are small victories. It’s too much to expect a solid state drive, 1080p display, and fast performance in one of these things, but if you can get a few qualities along those lines in a package that isn’t substantially lacking elsewhere, it’s worth considering. You need to to put aside “good,” and embrace “good enough.” Here are a few notebooks that fit that idea.Update (1/26/16): We’ve completed our first major refresh of this guide. Our Asus Zenbook UX305 and Toshiba Chromebook 2 entries are now fully updated to reflect their newest models. The HP Pavilion x360 11t Touch Select has been removed. The Acer Aspire E5-571-58CG makes way for the Aspire E5-573G-52G3 as a midrange desktop replacement pick. The Lenovo Ideapad 100s replaces the Asus Eeebook X205TA as our favorite ultra-budget Windows notebook. We’ll continue to keep an eye out for promising choices, and will update further as we continue our testing and research.

Actually, let’s hold off a second. Just to hammer home how starved for quality this segment is, we’re quickly breaking the guidelines we set above. If there’s any way you can add a little more to your laptop buying budget, do it, and pick up the Asus Zenbook UX305CA. Value for dollar, it’s nearly unmatched. The difference between it and almost every other general purpose laptop available for slightly cheaper is easily vast enough to justify the higher premium.This is a $900-1000 Ultrabook masquerading at a lower price. It’s less than a half-inch thick, it weighs a hair over 2.5 pounds, and it’s sturdily built from a handsome coat of aluminum. It comes with 8GB of RAM and a 256GB solid state drive, both of which are superb for this price point. Its battery lasts a good 9-10 hours, and its matte 1080p IPS display is sharp, glare-free, and fitted with great viewing angles. The Zenbook packs a ton of high-end components, but costs had to be cut somewhere to meet its mid-range price. Its keyboard, for instance, is generally serviceable, but doesn’t have any backlighting. Its Bang & Olufsen-aided speakers are surprisingly thin and under-powered. Its webcam is rough. And that 13-inch screen, while very nice for the money, has some issues accurately reproducing colors when held up to other Ultrabooks.

Akku Acer Aspire One 531h akkus-shop.com

Auch wenn das ein recht deutliches Ergebnis zugunsten des Exynos 5433 Octa-Core von Samsung ist, muss sich dieser Vorsprung an Leistung auch auf die alltägliche Bedienung übertragen lassen. Denn im Alltag ist Akku-Ausdauer und Performance wichtiger als Bestwerte in einem Benchmark. Trotzdem ist es ein wenig beeindruckend, wie sich der maximal 1,9 GHz schnelle Exynos 5433 gegen den mit 2,5 GHz schnelleren Snapdragon 805 behaupten kann.Das Galaxy Note 4 wird abgesehen von diesen beiden leistungsfähigen Prozessoren weitere Top-Technik besitzen. Zum Beispiel das 5,7 Zoll große Display mit 2.560 1.440 Pixel Auflösung, den 3 GB großen Arbeitsspeicher und einen 32 GB großen Flash-Speicher für Apps, Fotos und alle anderen Arten von Daten. Die Kamera auf der Rückseite soll mit 16 Megapixel auflösen und einen optischen Bildstabilisator haben. Die Vorstellung des neuen Phablet mit dem S-Pen wird zur IFA 2014 erwartet. Hoffentlich gibt Samsung dann auch bekannt, welcher Prozessor für welche Regionen bestimmt ist.

Das Nokia X2 wird mit einem 4,3 Zoll großen Display ausgeliefert. Auf der Anzeigefläche lassen sich 800 x 480 Bildpunkte darstellen. Nutzer können zwischen drei verschiedenen Bildschirmvarianten wählen: dem farbenfrohen „Home“-Bildschirm mit in der Größe anpassbaren Kacheln, „Fastlane“ für den schnellen Zugriff auf kürzlich genutzte Apps und Kalendereinträgen sowie einer neuen, Lumia-inspirierten App-Liste, von der aus die jeweils wichtigsten Apps ganz einfach auf den Startbildschirm gepinnt werden können.Das Einsteiger-Smartphone kommt mit einem Qualcomm Snapdragon 200-Prozessor. Die CPU beherbergt zwei Rechenkerne, die mit jeweils 1,2 GHz getaktet werden. Die Zentraleinheit wird von einem GB Arbeitsspeicher unterstützt. Für die Speicherung von Apps und Daten stehen vier GB interner Speicher zur Verfügung. Eine Erweiterungsmöglichkeit um bis zu 32 GB wird über einen Micro-SD-Speicherkarten-Einschub gegeben. Das Nokia X2 kommt außerdem mit 15 GB kostenlosem Speicherplatz auf OneDrive, die für das Speichern von Fotos, Videos und Dokumenten in der Cloud genutzt werden können.

Im drahtlosen Netzwerk funkt das Nokia X2 zügig dankWLAN 802.11 n-Standard. Ein Headset oder externe Lautsprecher lassen sich per Bluetooth 4.0 verbinden. Der Kamerasensor des Smartphones unterstützt eine Auflösung von fünf Megapixeln und ist mit einem LED-Blitz ausgestattet. Außerdem unterstützt das Gerät Dual-SIM, so dass sich beispielsweise private und geschäftliche Gespräche über ein Smartphone führen lassen.Das Medion Lifetab S7851 kommt mit einem ARM Cortex A9-Prozessor. Die Zentraleinheit verfügt über vier Rechenkerne, die mit einer Taktung von jeweils 1,6 GHz arbeiten. In Kombination mit einem GB Arbeitsspeicher kann unter dem eingesetzten Betriebssystem Google Android 4.4 („Kitkat“) mit einem flüssigen Arbeitstempo gerechnet werden. Für die Speicherung von Daten stehen intern 16 GB zur Verfügung. Über einen Micro-SD-Speicherkarteneinschub lassen sich bis zu 64 GB nachrüsten.

Gewandet ist das Medion Lifetab S7851 in ein neun Millimeter hohes Metallgehäuse. Dabei bringt das Gerät unterwegs 370 zusätzliche Gramm ins Reisegepäck. Das Multitouch-Display des Flachrechners liefert eine Diagonale von 7,85 Zoll. IPS-Technologie sorgt dafür, dass sich der Bildschirm auch aus einem steilen Blickwinkel gut ablesen lässt. Die dargestellt Auflösung liegt bei 1.024 x 768 Bildpunkten. Fotos und Videos lassen sind mit einer 5-Megapixel-Autofokus-Kamera auf der Rückseite des Tablet-PCs einfangen. Für Videochats mit Freunden oder der Familie befindet sich auf der Frontseite eine 2-Megapixel-Webcam die mit einem Mikrofon kombiniert ist. Im drahtlosen Netzwerk ist das Medion Lifetab S7851 dank WLAN 802.11 n-Standard flott unterwegs. Außerdem ist der Datenfunk Bluetooth 4.0 an Bord, um beispielsweise den kabellosen Anschluss an Lautsprecher oder eine externe Tastatur zu ermöglichen.Die letzten Updates im Desktop- und Mobile-Bereich hatten es bereits angedeutet, mit der neuen Generation an Prozessoren von Intel ist erst einmal noch nicht zu rechnen. Microsoft und Apple setzen daher auch beim Surface Pro 3 und dem kürzlich aktualisierten MacBook Air auf die nur minimal schnelleren und verbesserten Haswell-Einheiten von Intel.

Gegenüber CNET kündigte Intel an, dass die ersten Modelle mit dem lüfterlosen Core M Prozessor wohl noch Ende 2014 auf den Markt kommen würden, die großflächige Verfügbarkeit für Endgeräte mit Intels Broadwell Chips sei hingegen erst für 2015 zu erwarten. Somit besteht allerdings noch die Möglichkeit, dass Apple tatsächlich das in Gerüchten aufgetauchte 12-Zoll MacBook Air Retina ohne aktiven Lüfter und Intel Broadwell-Chip noch im 4. Quartal auf den Markt bringen könnte. Ursprünglich hatten viele Kunden und auch Hersteller mit einer großflächigen Verfügbarkeit der neuen Generation von Intel Chips noch in der zweiten Jahreshälfte 2014 gerechnet. Entsprechend geringfügig dürfte der Nutzen von einem Upgrade im Notebook-Bereich ausfallen, wenn man bereits ein Modell mit Haswell-Chip im Einsatz hat.

Richtig konkrete Details zu der SmartWatch mit Android Wear von Samsung gibt es nicht, aber das eine vorgestellt werden könnte will CNet aus vertrauenswürdiger Quelle erfahren haben. Dabei war die Rede von einer Uhr ähnlich der Gear 2, welche auf eigenen Chips von Samsung basieren soll. Sogar von einem zweiten Modell mit Qualcomm-Chips ist die Rede gewesen, wobei nicht klar ist, welches Modell es zur Serienreife bringt beziehungsweise am Mittwoch vorgestellt werden könnte. Samsung selbst sagte darauf angesprochen, dass man immer und jederzeit an neuen und innovativen Geräten arbeiten würde. Mitte April gab der südkoreanische Konzern die Entwicklung einer solchen Uhr bekannt. Einzig Sony will sich bis auf weiteres nicht mit Android Wear beschäftigen.

Google kündigte das für Wearable Devices und im speziellen für SmartWatches gedachte Betriebssystem Android Wear Mitte März an. Die ausführlichere Vorstellung der Plattform selbst und deren Möglichkeiten erfolgt zur Google I/O 2014, welche diesen Mittwoch und Donnerstag – dem 25. und 26. Juni – im Moscone Center, San Francisco stattfindet. Wie schon in den Jahren zuvor wird die Keynote von Google live via YouTube übertragen, sodass auch Nichtentwickler sowie diejenigen ohne Chance auf eines der begehrten Tickets teilhaben können.Neben der Plattform Android Wear selbst werden mit der LG G Watch und der Motorola Moto 360 die ersten beiden Geräte erwartet, welche als Demonstrationsobjekte für die neue Plattform zum Einsatz kommen dürften. Es wird erwartet, dass beide Modelle als Entwickler-Geräte verfügbar sein werden, da sich die Moto 360 mit ihrem kreisrunden Display deutlich von der rechteckigen LG G Watch unterscheidet.

Das hat AndroidPolice von mit der Sache vertrauten Personen erfahren und sogar eine vermutliche Produktseite für das Tablet zu Gesicht bekommen. Ob es dieses Jahr allerdings noch ein Nexus-Smartphone geben wird, neben dem Nexus-Tablet HTC Volantis, ist unklar. Insofern könnte man den Gedanken spinnen, dass HTC damals im Jahre 2010 mit dem Nexus One das Nexus-Projekt begann und mit dem Nexus 9 eben dieses beendet, bevor es im kommenden Jahr von Android Silver abgelöst wird.Aber zurück zum HTC Volants aka Google Nexus 9, denn das Tablet ist wirklich interessant, falls sich die bisherigen Informationen als wahr erweisen sollten. So soll das Display wie zuvor vermutet 8,9 Zoll in der Diagonale messen, weswegen es intern als Nexus 9 bezeichnet wird. Die Auflösung liegt bei auf den ersten Blick merkwürdigen 2.048 x 1.440 Pixel. AndroidPolice geht davon aus, dass die Pixel von der oberen Task-Leiste und der unteren Button-Leiste nicht mit dazu gerechnet wurden, sodass letztlich ein Seitenverhältnis von 4:3 zustande kommt.

Als Prozessor ist ein Tegra K1 von NVIDIA im Gespräch, bei welchem es sich um die 64-Bit-fähige Dual-Core-Variante mit dem Codenamen Denver handeln soll. Das der SoC (System-on-a-Chip) sich nicht zu verstecken braucht, zeigte bereits ein Benchmark-Eintrag. Der Arbeitsspeicher wird mit 2 GB nicht herausragend sein und auch der interne Flash-Speicher von 16 oder 32 GB ist mittlerweile üblich. Eine MicroSD-Speicherkarte kann wie üblich bei Nexus-Geräten nicht genutzt werden. Die Kameras werden mit 8 Megapixel Auflösung und optischen Bildstabilisator auf der Rückseite, sowie 3 Megapixel auf der Vorderseite angegeben.Die Größe des Tablets wird mit etwa 226,3 x 151,9 x 7,9 mm beziffert und einem Gewicht von 418 Gramm für das WLAN-Modell beziehungsweise 427 Gramm für das LTE-Modell. Das auf den ersten Blick hohe Gewicht ist durch ein Aluminium-Gehäuse bedingt, in welchem außerdem Stereo-Frontlautsprecher verbaut sein sollen. Ob es sich dabei um die bekannte BoomSound-Technologie handelt ist hingegen noch unbekannt.

Akku Toshiba pa3593u-1brs akkus-shop.com

Das Huawei MediaPad X1 7.0 kommt, wie in der Modellbezeichnung beschrieben, mit einem sieben Zoll großen Display, das ebenfalls IPS-Technologie unterstützt. Das Display arbeitet mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten. Angetrieben wird das Gerät von einem Vierkern-Prozessor, der eine Taktung von 1,6 GHz liefert und zwei GB Arbeitsspeicher. Der interne Speicher fasst 16 GB Daten und lässt sich über einen Micro-SD-Speicherkarteneinschub bei Bedarf um bis zu 32 GB erweitern. Funktechnisch werden 2G, 3G und 4G (LTE) unterstützt. Im WLAN ist das Huawei MediaPad X1 7.0 nach dem 802.11 n-Standard flott unterwegs. Eine drahtlose Verbindung lässt sich zum Android 4.2-Gerät auch per Bluetooth 4.0 herstellen. Über eine Linse auf der Rückseite lassen sich Fotos mit 13 Megapixeln Auflösung einfangen. Die Frontkamera bietet eine Auflösung von 5 Megapixeln.

So wie das LG G3 selbst erscheint auch die überarbeitete Oberfläche des Smartphones in einem neuen Look, der sich deutlich von der bisherigen Optimus UI unterscheidet. Sie ist flacher, weniger aufwändig animiert und soll intuitiver sein in ihrer Benutzung. Letztlich geht auch der südkoreanische Konzern mit dem Trend hin zu einem sichtlich flacheren Design wie es bisher unter anderem bei Samsungs TouchWiz auf dem Galaxy S5 und auch Apples iOS 7 anzutreffen ist. In besagtem Video räumt der Konzern unter anderem Fehler ein, die man mit der früheren Version der Hersteller-Oberfläche Optimus UI gemacht habe. Über die Jahre kamen immer mehr Effekte und andere optische Spielereien hinzu, weswegen man die eigentliche Nutzererfahrung mehr und mehr aus den Augen verloren hätte. Das ändert sich wie gesagt mit der neuen LG GUI welche auf dem LG G3 ihre Premiere feiert und mit der Zeit auf immer mehr Geräten zu finden sein soll, darunter die neuen Modelle der G-Pad-Familie.In wie weit ältere Smartphones oder auch das G Pad 8.3 die neue und zurückhaltende Oberfläche per Update bekommen ist unklar. Ganz auszuschließen ist die Möglichkeit für die Top-Modelle wie das LG G2, G Pro 2 oder das LG G Flex nicht. Wenn es soweit ist und ein Update die neue Oberfläche erscheint, werden wir euch natürlich darüber informieren..

Man könnte nun sagen, ich muss dem Apple iPhone 5s treu bleiben, schließlich habe ich mich auf das Projekt „Switch to Apple“ eingelassen und dadurch eine Verpflichtung gegenüber dem Leser. Doch genau darauf folgt: Ich will eigentlich gar nicht zurück wechseln, auch wenn die neuen Android-Flaggschiffe einige Vorteile gegenüber dem Apple Smartphone bieten. Als Journalist muss man das Thema objektiv betrachten und in meinen Testberichten zum Samsung Galaxy S5 und dem HTC One M8 habe ich auch gezeigt, dass mich die neuen Geräte aus Südkorea und Taiwan durchaus positiv stimmen können. Als Privatperson und Technik-Enthusiast konnte ich trotz ausgiebiger Abwägung allerdings keinen signifikanten Punkt finden, warum ich genau jetzt wieder ins Android-Lager zurück wechseln sollte.

Ein großer Punkt ist natürlich, dass ich meinen Alltag mit Apple Produkten extrem gut optimiert habe. Ich fahre nun sogar Backups über die Apple AirPort Time Capsule und nutze diese auch als Router zu Hause. Welche Apps und Kniffe ich besonders beim iPhone 5s und unter Apple iOS 7 mag, dass habe ich bereits im viertel Teil der Switch to Apple Serie beschrieben, die ich an dieser Stelle gerne empfehle. Doch kommen wir zu dem Grund, warum ich dem Galaxy S5, One M8 und Xperia Z2 nicht nachweine.Der größte Kritikpunkt am neuen Galaxy ist wohl erneut die Verarbeitung. Wenn ich mehr als 600 Euro für ein Smartphone ausgebe, dann erwarte ich Perfektion und hochwertige Materialien – kein Plastik. Viele Nutzer reden sich das ganze schön, weil sie sich das Galaxy S5 mit Vertrag kaufen und somit nicht auf einen Schlag einen Batzen Geld auf den Tisch legen müssen, sondern über 24 Monate hinweg vom Provider ausgenommen werden. Am Ende zahlen sie wahrscheinlich noch mehr als die UVP hergibt. Aber gut, die Vertragspreise mit Apple iPhones sind auch kein Schnäppchen.

Viele Fitness-Features: Das Samsung Galaxy S5 und das Gear Fit Armband Bildquelle: notebookinfo.de | st Der neue Fitness-Hype: Zum Galaxy S5 gibt es jede Menge Samsung Zubehör zum Trainieren. Hinzu kommt, dass mir die TouchWiz-Oberfläche für Google Android nicht zusagt und der Fingerabdruck-Sensor nicht so gut funktioniert wie Apples TouchID. Das komplette Spektrum an Samsung Software-Features und Samsung-Apps habe ich nie gern verwendet. Mehr Spielerei als Nutzen. Und den Pulsmesser an der Rückseite brauche ich nicht. Als Fitness-Tracker nutze ich eh das UP24-Armband von Jawbone. Auch der hoch angepriesenen Kamera das Galaxy S5 konnte ich nichts abgewinnen. Schöne Aufnahmen gibts da auch nur bei guten Lichtverhältnissen und die simple Menüführung bei der iPhone 5s Kamera spricht mich mehr an, da ich eh meist die Automatik verwende.Der einzige Mehrwert beim Samsung Galaxy S5 wäre für mich der größere Bildschirm und die FullHD-Auflösung samt AMOLED-Technik. In Sachen Leistung liegen iPhone 5s und die neuen Android-Flaggschiffe eh nahezu gleich auf.

Beim neuen Smartphone der Taiwaner bin ich fast schwach geworden. Schickes Gehäuse, sehr gute Verarbeitung und eine nette HTC Sense 6.0 Oberfläche. Gute Akkulaufzeit und ein klasse Display oben drauf. Doch dann kommt der Design-Liebhaber in mir hervor, nicht beim HTC One M8 an sich, sondern bei den Apps für Android. Ich persönlich finde die Programme für Apple iOS 7 irgendwie einfach liebevoller und durchdachter gestaltet. Vor allem weil sich die meisten App-Entwickler auf die iOS-Steuerung einlassen, während sich bei Android Options-Menüs zu oft an unterschiedlichen Stellen befinden. Starte ich neu erworbene iOS-Apps, weiß ich eigentlich immer wie ich zu navigieren habe und an welcher Stelle sich welche Option befindet. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Pluspunkt Gehäuse: Bereits das HTC One M7 war Haptik-Sieger, das One M8 ist nochmal besser. Genau danach kommt der Punkt, dass ich mir vor Augen halte, wie viel Geld ich nun schon eigentlich in iTunes und den App Store gesteckt habe und was bei einem Wechsel auf Android dabei alles verloren gehen würde. Außerdem habe ich immer im Hinterkopf, dass im Laufe des Jahres ein komplett neues iPhone-Modell vorgestellt wird und ich dann wieder heiß bin, mir auch dieses genauer anzusehen und wahrscheinlich zu kaufen. Da wäre der Ärger und das Loch im Geldbeutel natürlich groß, wenn ich nun beim HTC One M8 zuschlagen würde. Vor allem beim schnellen Wertverfall der Android-Smartphones.Kurz gesagt: HTC One M8 – Geiles Smartphone, für Android-Fans auf jeden Fall die richtige Wahl. Aber für mich persönlich noch immer kein Grund umzusteigen. Hierbei ist auch zu erwähnen, dass die neuen Qualcomm Prozessoren noch dieses Jahr erscheinen sollen und dabei wohl ein viel größerer Schritt zu erwarten ist als vom Snapdragon 800 auf Snapdragon 801. Und auch Apple wird sich in Sachen Leistung beim iPhone 6 oder iPhone Air – wie auch immer es dann genannt wird – nicht lumpen lassen.

Das Rennen um den Android-Smartphone-Thron hat Sony mit dem Xperia Z2 etwas verschlafen. Konnten doch Samsung Galaxy S5 und HTC One M8 bereits Wochen zuvor die Kunden mit einer flächendeckenden Lieferbarkeit für sich gewinnen. Zudem hängt bei mir immer ein gewisses Geschmäckle durch, dass mich negativ an die Vorgänger Xperia Z und Xperia Z1 erinnert. Display-Qualität wurde hier nämlich nicht gerade groß geschrieben. Und das ist mir bei einem Smartphone besonders wichtig.Verbesserungen gewünscht: Power hat das Xperia Z2, aber am Design muss noch gearbeitet werden. In Hinsicht auf das Design bin ich auch skeptisch. Ja, es ist schön dünn und haptisch machen die Glas-Oberflächen und der Alu-Rahmen auch etwas her. Das Konzept erinnert stark an das iPhone 4. Aber was bitte hat sich Sony beim Design der Front gedacht? Der Display-Rahmen erinnert mich immer an Produkte aus den 90er Jahren. Kennt ihr noch diese V-Tech Lerncomputer für Kinder, die riesig waren und dann ein Mini-Display besaßen? Irgendwie macht dieses Phänomen das Sony Xperia Z2 altmodisch. Man hätte da mal ins Lager von HTC, Samsung und LG schauen sollen. Die haben das deutlich besser gelöst, wenn auch nicht immer so perfekt. Aber hätte man nun grundlegend neu Hand angelegt an das Design des Xperia Z2, würde man sich ja eingestehen, dass die alten Modelle in Sachen Aufmachung schlecht wären. Schade eigentlich, dass sich da kein kreativer Kopf durchsetzen konnte.

Das hat nun ein Benchmark-Ergebnis der beliebten Plattform AnTuTu gezeigt, wo beide Modelle des Galaxy Note 4 gegeneinander angetreten sind. Das SM-N910S beherbergte dabei einen Snapdragon 805 Quad-Core mit 2,5 GHz, welcher durchaus respektable 35.645 Punkte erreichte. Allerdings hat das Modell SM-N910C mit einem Exynos 5433 Octa-Core und 1,9 GHz von Samsung deutlich bessere 40.303 Punkte erzielen können und schlug den Quad-Core-Konkurrenten von Qualcomm im Großteil der getesteten Einzeldisziplinen. Die Marke von 40.000 Punkten hat zuvor lediglich die Dual-Core-Variante des Tegra K1 knacken können.