Dean Gardener alias James Diamond

Mein Name ist ein Geheimnis und es wird auch eines bleiben.

Meine Geschichte möchte ich euch aber erzählen. Ich bin Boy. Eigentlich ein vollkommen normaler junge. Ich bin 18 Jahre alt und lebe in einer großen Stadt. Ich fühle mich unverstanden. Als wäre ich der einzige der versucht zu verstehen.

Alles fing eigentlich an als ich 15 Jahre alt war. Vielleicht sogar schon mit 14. Es war das Alter in dem ich anfing mich selbst genauer zu betrachten und mich selbst in das Zentrum meiner Weltanschauung zu rücken. Doch wer zu viel denkt, der wird auch viel entdecken, das definitiv Potenzial hergibt ,gehasst zu werden. Komplexe zerfressen mich regelrecht. Heute weniger als damals. Zumindest hinsichtlich meines Intellekts und meiner äußeren Erscheinung. Ich weiß, dass ich nicht gerade hässlich oder dumm bin. Dies ist für mich jedoch kein Grund zufrieden zu sein. Naja zurück zum TB. 14 Jahre und ich entdecke, dass ich wohl oder übel auf das gleiche Geschlecht abfahre. Gott ja!!! Ich liebe Jungs. Alles an ihnen und mit Allem meine ich Alles. Das wurde mir dann auch zum Verhängnis. Mit 14 oute ich mich und ernte Intoleranz seines meiner Eltern. Sie verabscheuen mich regelrecht. Stolz sein ist zumindest etwas anderes. Zeitgleich hatte ich meinen Freund. Meinen ersten Freund sogar. Er liebte mich bedingungslos… Jedenfalls glaubte und hoffte ich das. Seine übermäßige Liebe verursachte in mir jedoch eher einen Ekel. Trotz schöner Monate trennten wir uns und ich spielte weiterhin mit ihm. Er war vielleicht sogar einer der einzigen, der mich als Mensch liebte. Nur wenige Wochen nach der Trennung lerne ich einen anderen Jungen kennen. Er ist schon kein Junge mehr. Eher ein junger Mann. 23 Jahre alt. Mein Typ. Er ist frech. Er zeigt, dass er mich nicht braucht aber will. Er reizt mich. Und ich lasse mich auf ihn ein. An einem Freitag im November fahren wir in das Haus seiner Eltern. Neben der stylischen Einrichtung bin ich total geflasht von der immensen Größe der Bleibe. Am Anfang lagen wir auf der Couch, hörten Jazz und kuschelten ein wenig. Darauf wollte er mir nochmal das “ganze” Haus zeigen. Ganz dient hier wohl eher als Synonym für MEIN BETT. Ich mit meinem schwarzen Shirt und meinen Blauen Haaren folge ihm. Er legt sich auf sein Bett, das Licht scheint unfassbar hell. Er winkt mich auf sein Bett und mein jugendlicher/ kindlicher Optimismus lassen mich in dem Glauben ( er wolle nur kuscheln). Boy du lagst falsch. Du lagst sowas von falsch Junge. Ich verlor meine Unschuld mit 15 Jahren. Als ein kleiner, dicker, verwunderter instabiler Junge mit Blauen Haaren in einem umfrischem Bett bei hellem Licht. Es schmerzte und er hörte nicht auf. Es tat unfassbar weh. Ich weinte und schrie. Doch erst wenige Minuten später hatte das ganze ein Ende genommen. Er fragte, ob ich vielleicht mit dem Mund anlegen möchte. Ich verneinte und er wurde sauer. Er  sagte , es sei schon spät ich solle nach Hause. Und da ich weit weg wohnte fuhr er mich auch wieder nach Hause. Die Autofahrt sprachen wir nicht miteinander und Tage darauf meldete er sich nicht. Ich bekam nur mit, dass ich einer von vielen war. Ein gewöhnlicher Junger, der einfach zu haben ist.

Ich gab mir die Schuld und fing an mich mehr und mehr zu hassen. Fortan waren alle folgenden Männer und Jungs leittragende dieses Geschehnisses.

Ich entschuldige falsche Ausdrücke oder Rechtschreibfehler. Ich schreibe aus dem Bauch heraus und lese mir die Texte nicht nochmal durch.

Der Anfang meiner Story